Riding Strange Horses

Dub Spencer & Trance Hill - Riding Strange Horses

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Hits in Dub

Dub Spencer & Trance Hill reiten wieder, auf fremden Pferden und manchmal falschen Fährten. "Riding Strange Horses" ist ein Coveralbum, auf dem die Schweizer Naheliegendes ("London Calling") und Abwegiges („Jeanny“) durch die Echokammer des Dub jagen. Mit unterschiedlichem Erfolg.

Die vier Schweizer von Dub Spencer und Trance Hill haben Humor. Das beweist nicht nur ihr Bandname, sie stellen ihn auch mit der Auswahl ihrer "Opfer" auf "Riding Strange Horses" unter Beweis: Metallica ("Enter Sandman"), Deep Purple (mit dem unvermeidlichen "Smoke On The Water"), Falco, The Clash, Genesis, M und ihre Landsleute von Grauzone müssen dran glauben und werden, auch gegen ihren Willen, in ein Dubkorsett gezwängt.

Mal geht die Verpflanzung von einem Genre ins andere so gut, dass vom Original nur noch Schemen übrig bleiben. "Mama" von Genesis ist, nach dem es durch die Fäuste von Spencer und Hill gegangen ist, nicht mehr zu erkennen. Danke! Mit Metallica und Deep Purple greifen Dub Spencer aber daneben, was vor allem an den schwachen Vocals liegt. Mit "When I Fall in Love" von Ken Boothe, das Dub Spencer als kostenlosen Download veröffentlicht haben, reiten die Vier aber wieder in die richtige Richtung.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler