Only In Dreams

Dum Dum Girls - Only In Dreams

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Frisch gebräunt

Mit ihrem Vintage-Sound reiten die Dum Dum Girls weiter auf der musikalischen Welle, die sie mit dem Debüt vom letzten Jahr geschlagen haben.  "Only in Dreams“ bescheinigt frisch gebräunte Surf-Pop-Laune.

Es wirkt wie eine alte Fotografie, wenn Dee Dee Penny und ihre drei Mitstreiterinnen in Lederjacken und 60ies Style Kostümen auf der Bühne stehen. Ihre Musik klingt dazu wie die Schnittmenge aus 60er Surf-Pop und 70es Punk. Dum Dum Girls sind tough wie sexy und ihre Lieder besitzen gleichermaßen die Attribute Bubblegum-Romantik, scheppriges Garagen-Konzert und Strand-Feeling.

"Only In Dreams" heißt nun das zweite Album des kalifornischen Quartetts und das setzt dort an, wo die EP Anfang des Jahres aufgehört hat. Der Sound wurde im Vergleich zum Debüt ein wenig aufpoliert, versprüht jedoch mit seinen träumerischen Melodien und Eyeliner unterstrichenem Rock nicht weniger Charme, als zuvor. Für die Aufnahme ging es diesmal nicht in die eigene Garage, sondern in die Pink Duck Studios von Josh Homme. Dabei war wieder Richard Gotteher (Blondie, The Go-Go’s), der schon beim Debüt als Produzent zur Seite stand und Sune Rose Wagner (The Raveonettes).

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Mix-Mania VI

Mix-Mania VI

Mixtapes zu Weihnachten mit Clipse, Don Rimini, The Count & Sinden
"Weihnachten steht vor der Tür!" Spätestens Ende August hat man diesen Satz zum ersten Mal gehört. Gegen den Konsumterror (Stichwort: Rezessionsangst) hilft nur Musik, sogar für Weihnachtsfans ist bei der letzten Mix-Mania 2008 etwas dabei.
Das Ende einer historischen Institution

Das Ende einer historischen Institution

CBGB schließt seine Pforten in NYC
Nach vielen Gerüchten und Spekulationen ist es nun am 15. Oktober soweit: der legendäre New Yorker Club CBGB wird nach 33 Jahren geschlossen. Warum? Angeblich wegen der drastischen Mieterhöhung von 19.000 auf 35.000 US-Dollar pro Monat. Nachdem den Betreibern zunächst Aufschub bis Ende Oktober gewährleistet wurde, plant Besitzer Hilly Kristal nun doch früher mit dem kompletten Club nach Las Vegas umzuziehen.