The Violent Blue

Electric President - The Violent Blue

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Schön brüchig

Electric President veröffentlichen mit „The Violent Blue“ ihr erstes Album für das US-Label Fake Four Inc. Musikalisch bleibt sich das Duo aus Florida dabei treu: Irritierend schöne Songs zwischen Electronica, Krautrock und Folk.

„The Violent Blue“ so nennt Electric Presidents Ben Cooper das Meer. Dabei wühlt sich das Duo auf seinem dritten Album bis zum „Ocean Floor“, erzählt von „Nightmare No.5 or 6“, „Eat Shit Or Die“ und erhebt – wie sich auch auf Fotos unschwer erkennen lässt - den Bruch zum Prinzip. Was vom Titel her wie Punk- oder Progrock klingt, verwandelt sich in den Händen von Electric President in melodieselige Songs, denen die Hoffnung niemals ausgeht. Wer einen Song „I Never Thought That the End of the World Would Look So Nice“ nennt, muss schon ein ausgewiesener Optimist sein.

So verliert „The Violent Blue“ ganz schnell jegliche Gefahr, liegt das Meer einladend friedlich und tiefblau vor einem. Wieder und wieder stürzt man sich in die Fluten, dessen Oberfläche mal zu tosenden Wellen anschwillt, sich mal nur zart kräuselt. Am Ende ist nämlich alles, was Electric President auf „The Violent Blue“ machen „Safe and Sound“!

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Der Indie Stammtisch mit Mark Kowarsch

Der Indie Stammtisch mit Mark Kowarsch

Diesmal mit den Gästen Felix Schwadtke Heinrich, Florian Weber und Barbara Wiesinger
Jeden Monat stellt Mark Kowarsch (Tortuga Bar, Sharon Stoned) mit seinen Stammtisch-Gastjuroren hier neue Tonträger vor. Diesmal mit dabei: Promoter Felix Schwadtke Heinrich (Community Promotion), Studio- und Labelchef Florian Weber (Coma Swing) und Folk-Sängerin Barbara Wiesinger (Dawa).
Flaming Lips spielen "Space Oddity"

Flaming Lips spielen "Space Oddity"

Eines der besten Bowie-Tributes
Viele Musiker "ehren" David Bowie mit einer Coverversion seiner Songs. Vieles davon ist verzichtbar. Eine der besseren Versionen lieferten die Flaming Lips mit "Space Oddity" in der Late Show von Stephen Colbert ab.
Die 10 besten Supergroups

Die 10 besten Supergroups

Collaborations do work!
Musikalische Kollaborationen sind ja eine Sache für sich: entweder verschiedene Egos prallen aufeinander, es kracht und poltert bis man wutentbrannt das Studio in verschiedene Richtungen verlässt, oder es entstehen ganz fantastische Alben. Wir stellen euch 10 der besten Supergroups vor, inklusive Albumstream.
Nacktvideo: Erykah Badu stinksauer auf The Flaming Lips

Nacktvideo: Erykah Badu stinksauer auf The Flaming Lips

"Geschmacklos und bedeutungslos" - Neue Version mit Amanda Palmer aufgetaucht
Soulqueen Erykah Badu ist sauer auf Wayne Coyne von The Flaming Lips. Das gemeinsame Video zum Song "The First Time Ever I Saw Your Face" zeigte die Sängerin nackt in einer Badewanne. Doch die Art der Darstellung fand sie entwürdigend. Nun gibt es ein neues Video mit Amanda Palmer in der Wanne.