Voodoo Man

Electronicat - Voodoo Man

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Melodie und Peitsche

Der französische Wirbelwind mit Orkanböen schlägt wieder zu. Energiegeladener denn je, blendet uns Electronicat dennoch mit süßen Melodien. Doch die Dreckigkeit hinter seinem Sound bleibt offensichtlich.

Als Fred Bigot aka Electronicat begann, seine Gitarre zu samplen und sie durch diverse Wah-Wah- und Delay-Filter weiter zu zerren, ahnte noch niemand, ahnte wahrscheinlich noch nicht einmal er, was für eine massive Energie sich in diesem Sound verbarg. Vorangetrieben von einer geraden Bassdrum, legte Electronicat eine monströse Gitarrenwand darüber, die rotziger als Wüstenrock und roher als der trockenste Techno-Entwurf wurde. Und zu allem Übel ist Electronicat ein unberechenbarer Expressionist – schreiend und im selben Moment croonend, Melodie- versus Noise-Eskapaden. Dieser Mann ist eine Waffe, die sich von Niemandem genutzt werden kann. Sein zweites Album „Voodoo Man“ erscheint erneut bei Disko B und knüpft an alte Produktionen an. Allerdings ist die Freiheit spürbar, die sich Fred Bigot immer mehr zu nehmen scheint. Ergänzend zu seinen Vocals hat er Catriona Shaw (Queen Of Japan) sowie Max Turner von The Meteorites eingeladen. Gemeinsam feiern sie ihren – verzeiht die Abgedroschenheit – Voodootanz und fragen nicht nach dem Morgen. (jw)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Eine Supergroup namens Freebass steht vor ihrem Debüt

Eine Supergroup namens Freebass steht vor ihrem Debüt

Peter Hook (New Order), Andy Rourke (The Smiths) und Mani (Stone Roses) machen gemeinsame Sache
Angeblich stehen die Arbeiten an dem bisher noch unbetitelten Werk kurz vor dem Abschluss: Freebase ist das kollektive Projekt einzelnder Musiker, die mit anderen Bands einmal Geschichte geschrieben haben. 
Ausspioniert: Primal Scream

Ausspioniert: Primal Scream

Bobby Gillespie über ihr neues Album "Beautiful Future"
Die älteren Herrschaften dominieren noch immer die britische Musikszene. Paul Weller, The Verve, bald auch wieder Oasis. Und auch Bobby Gillespie und seine Kollegen: Primal Scream ist nach so viel Jahren noch mal ein erstaunlich gutes Album gelungen. Und was meint der Sänger selbst dazu?
Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.