Aktuelles Album

Back To The Web

Elf Power - Back To The Web

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Kollektiv und gut

Ein weiteres Musikerkollektiv, diesmal aber nicht aus Kanada, sondern aus Athens/Georgia. Von einer Neuentdeckung kann hier aber wohl kaum die Rede sein, zumal es sich bei „Back To The Web“ bereits um das achte Album von Elf Power handelt.

1994 gegründet, haben Elf Power innerhalb der letzten zwölf Jahre neben diversen Singles und EPs bereits sieben Langspielplatten veröffentlicht. Ein Haufen musikalisch Ambitionierter, dessen unstete und immer wechselnde Besetzung scheinbar Programm und Geheimnis des dargebotenen Abwechslungsreichtums ist. 2005 setzte man sich dann an das nun mehr achte Album, das vor kurzem auf dem Traditionsriesen Rykodisc erschienen ist. Liebliche Popmelodien, die manchmal verträumt, manchmal seelig psychodelisch und manchmal stürmisch energisch umherschwirren. Man sagt ihnen Bob Dylan- und Pink Floyd-Einflüsse nach, die aber eher in die Irre führen, will man ihre Musik mit Worten fassen. Marginal mögen diese musikalischen Institutionen Pate gestanden haben, aber unter dem Strich hört man hier - speziell bei dem Song „An Old Familiar Scene“ - breite, vielstimmige Popmusik mit Lo-Fi-Charakter. Der Gesang klingt ein wenig nach Herrn Gibbard von Death Cab For Cutie, auch wenn er nicht ganz so zuckersüß, sondern eher mit einem kleinen Schuss Bitterness daherkommt. Für Interessierte sei noch angemerkt, dass Mitglieder von Elf Power auch ihr eigenes kleines Label namens „Orange Twin“ (Link siehe links) betreiben, mittels dessen sie neben eigenen Veröffentlichungen auch Bands wie Neutral Milk Hotel, Sibylle Baier, The Instruments und einiges mehr unter die Leute bringen. (bb)

Alben

Ähnliche Künstler