Warcry EP

Elias - Warcry EP

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sanfter Protest

Der gerade mal 19-jährige Schwede Elias verpasst dem angestaubtem Image von Protestsongs eine Frischzellenkur. Und zwar mit ansteckend-modernem Electro-Soul und seiner einnehmenden tiefen Stimme.

Es ist schon fast beängstigend, wie viele atembemberaubend gute Musiker in ihren Anfangzwanzigern gerade den musikalischen Globus für sich einnehmen. Klar, das ist vielleicht ein Gefühlt, welches permanent da ist, weil der Nachschub an talentierten Newcomern nie nachlässt. Wirft man aber mal einen Blick auf die Herkunftsländer dieser zukünftigen Stars von morgen, fällt  der Blick immer öfter in eher nördliche Regionen. 

Sicheres Anzeichen, welche skandinavischen Newcomer auf dem Sprung zur Musikkarriere sind, bietet alljährlich das Line-Up des SPOT-Festivals in Aarhus. Dort traten letztes Jahr unter anderem Daniel Norgren, Asbjørn oder die mittlerweile fast schon überhypte Aurora auf. Es müsste schon mit allerhand zweifelhaften Dingen zugehen, sollte dieses Jahr Elias nicht im Line-Up auftauchen. Mit seinem Electro-Soul mischt er gerade die Indie-Szene auf. 

Sein eklektischer Elektrosound packt einen von der ersten Sekunde. Referenzen gibt es viele: FKA twigs, Ottis Redding oder auch Patti Smith haben ihn beeinflusst. Schaut man sich in der heutigen Musiklandschaft um, dient wohl die Newcomerin Låpsley als Schwester im Geiste. 

Es habe eine gewisse Zeit gebraucht, bis er seinen eigenen Sound gefunden hat. Sicherlich hat auch er die ein oder andere Revolution durchgemacht. Ausprobiert, und gescheitert. Neu angefangen und was anderes versucht. Bis er an dem Punkt ankam als er wusste, das ist es. "Revolution" ist ein klassischer Protestsong. Und dann aber auch wieder nicht. Denn es geht nicht nur darum mit etwas zu brechen. Sondern auch und vor allem darum begeistert einen Neuanfang entgegenzusteuern.

Eine gewisse Ähnlichkeit zum großen James Blake kann man beim besten Willen nicht verleugnen. In Elias' Fall ist das Segen und Fluch zugleich. Denn die Ähnlichkeit ist wirklich verblüffend. 

Momentan arbeitet Elias an seinem Debütalbum. Das soll im Laufe des Jahres im Kasten sein. Das heißt aber nicht, dass nicht schon genügend Songs entstanden sind, um nicht auf Tour gehen zu können.

Elias live:

17.05. Kantine Berghain Berlin
18.05. Studio 672 Köln
19.05. Milla München
21.05. Bar Rossi Zürich
23.05. Knust Hamburg

Download & Stream: 

Teile diesen Beitrag:

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Jahresrückblick 2015: Daniel Meinel

Jahresrückblick 2015: Daniel Meinel

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres
So viel Indie im Mainstream war selten. 2015 - ein großes Jahr für alle Popliebhaber, Hip-Hop Spezies und alle Nostalgiker. Da sind fast schon abgeschriebene Bands aus der Versenkung auferstanden und lieferten, entgegen der Erwartung, ordentlich ab. Der Jahresüberblick von Daniel Meinel.
James Blake covert Simon & Garfunkel

James Blake covert Simon & Garfunkel

Tribut für einen verstorbenen Freund
James Blake weiß, wie man die Leute bei Laune hält. Bis zum Erscheinen seines neuen Albums dauert es wohl noch etwas - in der Zwischenzeit verwöhnt uns der Brite zum Glück immer wieder mit kleinen musikalischen Appetizern. Nach einer EP und dem Track "Radio Silence" vom gleichnamigen Album, gibt es dieses Mal mit "The Sound of Silence" eine Coverversion von Simon & Garfunkel.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.

* Pflichtfeld

Empfehlungen