Aktuelles Album

Pergolesi: Stabat mater

Elisabeth Scholl - Pergolesi: Stabat mater

Label: 
Komponist: 
Giovanni Battista Pergolesi
Interpret: 
Elisabeth Scholl, Sopran
Dirigent: 
Alexander Eberle
Ensemble: 
L'arpa restante
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sakrales Meisterwerk

Das "Stabat mater" von Giovanni Battista Pergolesi war im 18. Jahrhundert das mit Abstand am öftesten gedruckte Musikstück. Wir präsentieren die Welt-Ersteinspielung der deutschen Fassung in der Übersetzung von Christoph Martin Wieland.

Schon die ersten Takte von Pergolesis Stabat mater machen in ihrer unmittelbaren Eindrücklichkeit verständlich, warum dieses sakrale Werk auf Musikhörer wie Musikschaffende seiner Zeit eine magnetische Anziehungskraft ausübte. Das „rollende“ Chorthema entfaltet Sogwirkung, drückt gleichzeitig Ernst, Demut und glühende Hingabe aus. Mozart kannte und liebte dieses Stück - und die These, dass Pergolesis Werk eine der Inspirationsquellen für sein Requiem gewesen sei, ist, befeuert von romantisch interpretierbaren Parallelen in der Entstehungsgeschichte beider Werke, immer wieder aufgestellt worden. Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) war nämlich noch viel jünger als Mozart und ebenso nahe am Tod, als er sich an die Komposition seines Opus ultimo machte.

Sicher haben wir es in Pergolesis Stabat mater mit einem der schönsten Werke des Spätbarock zu tun, das nicht nur von Johann Sebastian Bach für eine seiner Kantaten adaptiert, sondern auch von den namhaften den Mozart-Zeitgenossen Salieri und Süßmayr instrumental „aufgepeppt“ wurde, jeweils in dem Versuch, die unzweifelhafte Wirkmacht dieses Meisterwerks noch zu verstärken. Noch im Zeitalter der Romantik hat mit Otto Nicolai ein berühmter Komponist versucht, die Schönheiten von Pergolesis Requiem mittels eines vierstimmigen Chores für seine Zeit spektakulärer zu machen. Die Originalversion kam erst im Zug der „Alte Musik“-Bewegung der 1970er Jahre wieder zu ihrem Recht.

Wir präsentieren den Eingangschor in einer noch nie zuvor eingespielten, deutschen Textfassung, die 1781 von dem namhaften Dichter Christoph Martin Wieland erstellt wurde.

1 CD, ca. 62 Minuten

Alben