Yelq

Emirsian - Yelq

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Mit dem Debüt seines Soloausfluges überraschte Aren Emirze aka Emirsian vor zwei Jahren sehr, denn dieses dunkle Singer/Songwritertum hatte rein gar nichts mit Harmful oder Rinderwahnsinn am Hut. Umso schöner, dass er jenen Weg nun weitergeht.

Mit seinen Bands Rinderwahnsinn und Harmful hat er innerhalb der letzten zwei Dekaden sämtliche Höhen und Tiefen des musikalischen Geschäfts miterleben dürfen. Aren Emirze war international unterwegs und bekannt für harte, deftige und noisige Töne. Als er mit „A Gentle Kind Of Desaster“ andere und ganz persönliche Seiten von sich preisgab, war nicht nur die Rockfraktion überrascht. Mit fragilen, bewegenden Songs verarbeitete der Frankfurter mit armenischen Wurzeln den Tod seines Vaters. Somit hätte man Emirsian gut und gerne als einen herzergreifenden, aber auch einmaligen Trauerverarbeitungs-Ausflug einstufen können.

Doch nun veröffentlicht Emirze sein zweites Soloalbum. „Yelq“ knüpft musikalisch an seinen Vorgänger an, steht aber unter einem gänzlich anderen Gefühlsstern: einem Neuanfang, wie es der armenische Titel bereits angekündigt. Die bevorstehende Geburt seines ersten Kindes gab Aren Emirze und damit der Musik von Emirsian einen Hoffnungsschimmer und positiven Ausblick. Hier und da muss man sich an so viele (natürlich relativ betrachtete) „Glücksgefühle“ in der Musik von Emirsian erst gewöhnen, wenngleich man selbstredend an jeder Melodiewendung, jedem Unterton und jeder einzelnen Zeile auf "Yelq" eines zu spüren bekommt: die volle Melancholie-Breitseite.

Björn Bauermeister / Tonspion.de

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Elliott Smith ist tot

Elliott Smith ist tot

6.8.1969 - 21.10.2003
Der Songwriter Elliott Smith ist gestern im Alter von 34 Jahren gestorben. Offenbar hat er sich während der Aufnahmen zu seinem sechsten Album das Leben genommen.