High Society

Enon - High Society

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Extravaganter Indie-Pop
Sie nennen sich jetzt "The Pop Extravaganca", aber das rocken haben sie dennoch nicht verlernt: Enon haben mit "High Society" ein famoses neues Album herausgebracht, "Natural Disasters" ist nur ein Powersong daraus.

Extravagant, besser kann man Enons Art von Musik wohl nicht beschreiben. Sie rocken, sie poppen, sie singen und sie lassen dazu auch noch tanzen. Ein abwechslungsreicher, wirres Desaster, aber ein natürliches, eines das wirklich Spass macht. Die britische Musikzeitung Kerrang! schrieb über Enons neues Album einfach nur: "...it`s fucking brilliant". Schöne Worte über die Band des Ex-Brainiac John Schmersal, der seine Band neuerdings mit der Ex-Blonde Redhead-Sängerin Toko Yasuda verstärkt hat. Mit ihr kommt dieser melodiebetonte, temporreiche und rhytmisch experimentierfreudige Indierock noch besser zur Geltung. Absolut empfehlenswert! (os)
Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Weezer aus dem Walmart

Weezer aus dem Walmart

Neuer Song aus dem kommenden Album geleakt
Böse Zungen behaupten ja, dass Weezer seit ihrem Debüt 1994 nichts Hörenswertes mehr auf die Beine gestellt haben. Mal hören, was der erste Leak verspricht.
Hingeschaut: Weezer - Pork & Beans (Video)

Hingeschaut: Weezer - Pork & Beans (Video)

YouTube killed the Videostar
Weezer haben ein neues Album eingespielt. Das Cover ist rot, die Band trägt auf dem zugehörigen Foto schlechte Schnauzbärte und absurde Cowboyhüte. Ansonsten hat sich im Weezer-Universum nichts geändert.
Wie war’s denn eigentlich bei… Blonde Redhead?

Wie war’s denn eigentlich bei… Blonde Redhead?

Das Trio aus New York beeindruckte durch Wärme, Schönheit und ohne Worte
Im Vorprogramm spielten die ortsansässigen Klez.e, die mit ihren großen Melodien und vielschichtigen Arrangements den perfekten musikalischen Partner für diesen Abend im kleinen, ausverkauften Saal des Berliner Postbahnhofs boten. Ein Abend, der wahrlich schön war – auch ohne große Worte.

Empfehlungen