Erste Worte nach Bad mit Delfinen

Erdmöbel - Erste Worte nach Bad mit Delfinen

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
hören und leise ergriffenes hauchen
Erdmöbel versuchen derzeit im Studio, dem großartigen "Erste Woche nach Bad mit Delfinen" adäquates folgen zu lassen. Da ist Zeit, das Album noch einmal rauszuholen und durch Lieder und Geschichten zu blättern.

Ein in sich ruhendes Werk von traurigster Schönheit ist dieses Album. Markus Berges schreibt hervorragende Texte von tragischen Figuren und Gefühlen ohne Klischees zu bemühen und ohne blöd zu überzeichnen. Präzise formuliert und mit sehr eigener Bildsprache machen die Texte selbst dann ein Lied zum Meisterwerk, wenn die Musik an nicht ganz so spektakulärem Deutschrock nur knapp vorbeischrammt. Neben "Ich weine" oder "Tätowiert von Innen" stellt vor allem "Wette unter Models" sicher, dass das Album in der persönlichen Sammlung nie Staub ansetzen und immer seinen Weg in den CD-Player finden wird. In jedem Satz und mit jedem Wort werden hier Gedanken und Bilder vermittelt, die man kennt, die man schon sah und die man schon dachte. So geballt und so klar formuliert jedoch hätte man nie von ihnen berichten können. Markus Berges kann es und macht es und wenn das nächste Album tatsächlich noch besser wird als dieses, werde ich es mir nicht zulegen. Aus Angst. (sc)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Ausspioniert: Peter Licht im Interview

Ausspioniert: Peter Licht im Interview

Der Autor und Songwriter über sein neues Album "Melancholie und Gesellschaft"
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt ausgewählten Künstlern regelmäßig ähnliche Fragen und erhält stets unterschiedliche Antworten. Diesmal mit Peter Licht, der in der Popmusik gerne mal um die Ecke denkt.
Wie war es denn eigentlich bei… der INTRO Geburtstagsfeier?

Wie war es denn eigentlich bei… der INTRO Geburtstagsfeier?

Die INTRO wird 15 Jahre – das muss gefeiert werden!
Ein Album, das die Musikgeschichte unbestritten mitverfasste, ist Nirvanas „Nevermind“. Eine Zeitschrift, die die internationale Musikgeschichte hierzulande unbestritten mitdokumentierte, ist die INTRO. Sowohl genanntes Album als auch besagtes Magazin erblickten vor langer Zeit erstmals das Licht der (Medien-)Welt, genau genommen vor 15 Jahre. Und der 15. Geburtstag - das weiß ein jeder aus der eigenen Pubertätshölle - ist ein ganz besonderer, der gebührend gefeiert und begossen werden muss.
Die Rückkehr des Artwork

Die Rückkehr des Artwork

Bielefelder Student entwickelt virtuelle Cover für MP3 Dateien.
Filzerbeschriftete CD-Rohlinge prägen das Umfeld der Stereoanlage. MP3-Player drängen jeden Song, ob Operette oder Punkrock, in die gleiche uniforme Datenliste und das Musikfernsehen zeigt mehr Dating-Shows als Musikvideos. Wo ist die gute alte Musikkultur geblieben, die Generationen mit Plattencovern geprägt hat? Stehen wir mit der digitalen Revolution vor dem Ende einer visuellen Musikkultur-Ära? Nein, meint der Design-Student Klaus Bremers.

Empfehlungen