Für die nicht wissen wie

Erdmöbel - Für die nicht wissen wie

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Leichtsinn für alle!

Erdmöbel wurden schon früh auch von größeren Feuilletons wahrgenommen. Und doch sind sie über ihren Geheimtipp-Status nie richtig hinaus gekommen. Vielleicht bleiben sie deshalb auch auf ihrem fünften Album so spannend.

Lässt man alle Erdmöbel-Alben Revue passieren, könnte man jedem Album einen speziellen Sound zuschreiben. Von Rock über Chanson und Elektronika-Pop bis zu den aktuellen Sixties-Einflüssen. Trotz dieser mittelgroßen Neuerfindungen, blieben Erdmöbel-Songs stets erkennbar und speziell. „Für die nicht wissen wie“ ist das neue Album auf dem Hamburger Label Tapete Records. Die lässige Fröhlichkeit des vorigen Albums „Altes Gasthaus Love“ ist glücklicherweise nicht gewichen. Sie wird nun aber weniger elektronisch und stattdessen mit Posaune, Klavier und melodischem Bassspiel weiter ausgebreitet. Markus Berges` Gesang steht nach wie vor im Mittelpunkt, genau wie seine leicht schrulligen und dennoch feinsinnigen Geschichten vom Schlittenfahren und anderen vermeintlichen Alltagsnichtigkeiten. Für das Album wurden erstmals auch zwei Stücke von Burt Bacharach und Henry Mancini gecovert, inklusive der ins Deutsche übersetzten Texte, versteht sich. „Russischbrot“ spendiert Tapete Records zur Feier des Tages. (jw)

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Die Rückkehr des Artwork

Die Rückkehr des Artwork

Bielefelder Student entwickelt virtuelle Cover für MP3 Dateien.
Filzerbeschriftete CD-Rohlinge prägen das Umfeld der Stereoanlage. MP3-Player drängen jeden Song, ob Operette oder Punkrock, in die gleiche uniforme Datenliste und das Musikfernsehen zeigt mehr Dating-Shows als Musikvideos. Wo ist die gute alte Musikkultur geblieben, die Generationen mit Plattencovern geprägt hat? Stehen wir mit der digitalen Revolution vor dem Ende einer visuellen Musikkultur-Ära? Nein, meint der Design-Student Klaus Bremers.