Everything Everything

Everything Everything

Vier Musikstudenten von der Insel, die sich zur Pop-Avantgarde aufschwingen. Die Musik von Everything Everything ist so verkopft, wie tanzbar. Aber vor allem eines: über die Maßen gut!

Dass Popmusik auch gern was für Tüftler sein dürfen, beweisen Everything Everything bereits seit mehr als einem halben Jahrzehnt. 2010 erscheint das Debüt der vier Musikstudenten aus UK. Als "Picasso des Pop" gefeiert vereinen EE ungewöhnliche Songstrukturen mit dem Hang zur spielerischen Leichtigkeit, die im Pop dazu gehört. Keine Idee scheint zu absurd, um sie irgendwie in ihre Songs unterzubringen.

"Get To Heaven" ist ihr bislang aktuellster Output auf Albumlänge, unser damaliges Album der Woche. Jetzt haben Everything Everything Album Nummer vier angekündigt: "A Fever Dream".

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

Album

Everything Everything - A Fever Dream

Everything Everything - A Fever Dream

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Mit experimenteller Rockmusik zum Mainstream-Erfolg: Radiohead sind eine der wenigen Bands, die das geschafft haben. Everything Everything könnten es ihnen irgendwann gleich tun.

Die einzige Regel von Everything Everything: So klingen, wie keine andere Band. Mit ihren bisherigen drei Alben haben sie das Dank unkonventioneller Songstrukturen und den absurdesten Einfällen im Studio bislang immer geschafft. "A Fever Dream" soll das fortsetzen. Die ersten beiden Singles "Can't Do" und "Desire" konnten noch nicht an den Vorgänger Get To Heaven anknüpfen. Das liegt vor allem an der dezenten, aber hörbaren Neuorientierung der Briten.

"Get To Heaven" war ein Rhythmus-Monstrum. So schnell, wie da innerhalb eines Songs Taktarten, Geschwindigkeit und Rhythmus hin und her sprangen, war atemberaubend. "A Fever Dream" legt den Fokus mehr auf elektronische Synthieflächen: breit gefächert und über fast die gesamte Platte ausgebreitet arbeiten sich die Musiknerds von der Insel an sämtlichen Synthie-Facetten ab.

Da erinnert der Titelsong "A Fever Dream" mit seinen Loop-ähnlichen Restarts in Ansätzen an Radiohead. Die Singles wirken dagegen, als ob Everything Everything ihren Fans den Übergang von Platte Nummer drei zu Nummer vier recht sachte gestalten wollten.

Durchzogen ist "A Fever Dream" von sozialkritischen und politischen Statements, die in der Musik von EE erstmals auf dem Vorgängeralbum Einzug hielten. Diese Entwicklung geht weiter, mehr noch, sie wird zu einer festen Komponente, die Everything Everything mit diesem starken Album zu einem lauten Sprachrohr der britischen Popavantgarde macht

Verlosung

Wir haben das Album zwei Mal auf Vinyl für euch. Schreibt uns einfach eine Mail mit dem Betreff "Fiebertraum" und eurer Adresse. Wir benachrichtigen die Gewinner/in dann via Mail.

"A Fever Dream" erscheint am 18. August 2017 via RCA Records.

Download & Stream: 

Alben

Get To Heaven

Everything Everything - Get To Heaven

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Auf in neue Sphären
Mit "Man Alive" und "Arc" spielten sich Everything Everything durch ein Potpurrie an Genres und in die Herzen unzähliger Fans, Musiknerds und Kritiker. Die Erwartungen an das dritte Album waren gewaltig. "Get To Heaven" wird diesen mehr als nur gerecht.
Arc

Everything Everything - Arc

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Abseits der Masse
Normabweichend, zappelig und stets für eine Überraschung gut  - die vier Musikwissenschaftler von Everything Everything sprengen auf ihrem Zweitwerk „Arc“ gängige Konventionen. Wer hier dabei sein will, sollte sich von standardisierten Hörgewohnheiten verabschieden.

News

Album der Woche: Biffy Clyro - "Opposites"

Album der Woche: Biffy Clyro - "Opposites"

Jetzt die Alben der Woche für nur 5 Euro runterladen
Jede Woche stellen wir gemeinsam mit 7digital ein Album der Woche vor, das es für günstige fünf Euro zu kaufen gibt. Diese Woche hat uns Biffy Clyros wuchtiges Doppelalbum „Opposites“ am meisten überzeugt.

Videos

Ähnliche Künstler