Fasciinatiion

The Faint - Fasciinatiion

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Mensch und Maschine
Seit zehn Jahren bringen The Faint in schöner Regelmäßigkeit gute Platten raus. Inzwischen haben auch sie sich von ihrem Label Saddle Creek verabschiedet und ihre Geschicke selbst in die Hand genommen.

Nein, sie scheinen wirklich keine schlechte Platte aufnehmen zu können. Aber, zugegeben, man muss schon für ihren dann doch irgendwie eigenwilligen und durchaus auch monotonen Sound veranlagt sein, den die Band seit "Danse Macabre" regelrecht stilisiert hat. Brachiale Gitarren ("Forever Growing Centipedes"), ins Mark gehende Synthies ("Machine in the ghost"), aber auch feine Melodie-Motive mit Liebe zum pathetischen Refrain ("I Treat You Wrong").

In der Theorie: es ist diese Ambivalenz des Mechanisch-Technoiden auf der einen, und das seelenvolle Charma hinter der Produktion (und zwischen den Textzeilen) auf der anderen Seite, die letztendlich fasziniert. In der Praxis: Rechner auf den Punkt programmiert, aber beispielsweise von einem wunderbar schleppenden Schlagzeug konterkariert.

The Faint haben jedenfalls wieder alles richtig gemacht. Also in der Tat, "The Geeks Were Right" könnten sie selbstironisch anmerken - und das gilt auch für diesen Single-Pick zum Album. Dass sich auch noch der ebenfalls auf der verlinkten Seite bereit stehende, wirklich gute und heftig knallende Remix der im Grunde ziemlich nervigen Lärm-Bande von Does It Offend You, Yeah?  auch noch hören lassen kann, ist angesichts dieses Album nur eine - wenn auch laute - Fußnote.

Jan Schimmang / tonspion.de

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Klaxons im „Flashover“

Klaxons im „Flashover“

Engländer präsentieren neuen Song online
2007 gehörten die Klaxons zu den Abräumern des Jahres. Ihr Album „Myths Of The Near Future“ markierte den Höhepunkt von „Nu Rave“ und gewann im selben Jahre den renommierten Mercury Award als bestes Album. Seitdem kämpft die Band gegen ihr Image und versucht sich an einem zweiten Album. Mit „Flashover“ gibt es jetzt den ersten Song daraus zu hören.
From Atlantis to Mercury

From Atlantis to Mercury

Klaxons gewinnen den renommierten Mercury Prize
Überraschung bei der Verleihung der Mercury Awards. Weder die hoch gehandelte Amy Winehouse, die bei der Verleihung "Love is a losing game" zum Besten gab und sich ansonsten von jedem Skandal fernhielt, noch die zuletzt favorisierten Bat for Lashes hielten am Ende des Abends den Preis in Händen.
Mercury Prize 2007

Mercury Prize 2007

Jury benennt Kandidaten für das beste britische Album des Jahres
Jedes Jahr im September kürt die Jury des Mercury Prize das beste britische Album der letzten zwölf Monate. Im letzten Jahr konnten die Arctic Monkeys die Auszeichnung nach Hause tragen. 2007 könnte ihnen sogar historisches gelingen.
Hingeschaut: M.I.A. checkt die "Boyz"

Hingeschaut: M.I.A. checkt die "Boyz"

Erste Eindrücke zum neuen Album "Kala"
Mia., M.I.A. und M.I.A. Dieser Name stiftet Verwirrung. Die einen tanzen mit Molekülen, die andere schwelgt in zartem Techno. M.I.A. Nummer drei stammt hingegen aus England und war vor zwei Jahren die große Show. Hymnischen Besprechungen folgte jedoch ein tiefes Loch und Maya Arulpragasam verschwand in der Versenkung.
Hingehört: Chemical Brothers - We are the night

Hingehört: Chemical Brothers - We are the night

Alles wie immer bei den Chemical Brothers
Die Chemical Brothers sind die letzten Überlebenden der Big Beat-Welle Mitte der Neunziger. Irgendwie haben es die beiden Nerds aus England geschafft, sich mehr als ein Jahrzehnt lang mit jeder neuen Veröffentlichung in den Charts zu tummeln. Daran wird auch "We Are The Night" nichts ändern.