Fear Fun

Father John Misty - Fear Fun

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Im letzten Jahr saß Josh Tillman noch bei den Fleet Foxes hinter dem Schlagzeug. Jetzt stellt er sich lieber vorne auf die Bühne, positioniert sich hinter dem Mikrofon, und erzählt als Father John Misty seine Geschichten.

Dabei wirkt diese Entscheidung nicht wirklich überraschend. Denn der Multiinstrumentalist hat vor und während seiner Zeit bei den Fleet Foxes immer wieder Soloarbeiten veröffentlicht. Schlicht und einfach unter dem Namen J. Tillman. Seit 2005 sind so mehrere Alben und EPs entstanden. Seine Schlagzeugstöcke bei den Fleet Foxes hat der Künstler zur Seite gelegt, um sich komplett auf sein eigenes Songwriting zu konzentrieren.

Dafür streift er für "Fear Fun" unter dem Namen Father John Misty umher. Mit seinen warmen Melodien und grenzenlosen Chören, zeigt Tillman eine folkige Nähe zu seiner vorherigen Band. Doch als "Ex-Typ von" gibt sich dieser musikalische Priester nicht zufrieden. Auf "Fear Fun“ widmet sich der Musiker ebenso besonnen dem Country, Americana und Blues, lässt die scheinbar endlose Weite der Prärie wie den proppevollen Saloon vor dem geistigen Auge vorbei ziehen und geht seinen eigenen American Way. Dieser Predigt hört man gerne länger zu.

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Neil Young: "Fuck you, Donald Trump!"

Neil Young: "Fuck you, Donald Trump!"

Trump hat wiederholt "Rockin' In The Free World" im Wahlkampf verwendet
Donald Trump hat wiederholt den Song "Rockin' In The Free World" von Neil Young bei seinen Wahlkampfveranstaltungen eingesetzt. Jetzt rächte sich der kanadische Songwriter bei einem Konzert.
Pono: Neil Young sucht neue Geldgeber für HiFi-Player

Pono: Neil Young sucht neue Geldgeber für HiFi-Player

Vorbild Dr. Dre und Beats?
Neil Young hat vor gut einem Jahr 6 Millionen Dollar über Kickstarter für seinen Lossless Audioplayer Pono eingesammelt. Doch das Geld scheint nicht mehr zu reichen. Via Facebook sucht er nun neue Geldgeber.