The Reminder

Feist - The Reminder

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Ein schöner Traum
Weniger ist auch in der Musik oft mehr. Für ihr zweites Album "The Reminder" verzichtet die kanadische Sängerin auf allen produktionstechnischen Schnickschnack. Ganz im Gegensatz zu den Remixern von Vanshe.

Leslie Feist ist so etwas wie ein musikalischer Hansdampf in allen Gassen. So mischt sie beim Musikerkollektiv Broken Social Scene mit, arbeitet gerne zusammen mit Größen wie Gonzalez oder Mocky und findet daneben immer noch Zeit ihre Solokarriere voranzutreiben. Den Grundstein dafür legte sie 2004 mit ihrem großartigen Debüt "Let It Die", jetzt schon ein Klassiker. Leicht dürfte es ihr nicht gefallen sein die hohen Erwartungen von Fans und Medien zu erfüllen, doch mit ihrem zweiten Album "The Reminder" zieht sich Feist bravourös aus der Affäre. Auch für dieses Album hat sie sich wieder alte Freunde ins Boot geholt. Gonzales, Julian Brown und Mocky sorgen für Abwechslung. Das in Frankreich aufgenommene Album klingt ungewohnt organisch und intim, man könnte es fast für eine Home-Recording-Aufnahme halten. Feist kombiniert sparsam akustische Gitarre, Klavier, Drums oder mal ein Banjo und dennoch ist es auch auf "The Reminder" wieder ihre unvergleichlich prägende Stimme, die im Mittelpunkt steht. Dabei klingt sie vielleicht deshalb so einmalig, weil ihre Songs mehr Collagen oder Fragmente als fertige Stücke sind. Geschickt arbeitet sie mit Versatzstücken aus Neo-Folk, Pop, Indie-Rock bis hin zum Gospel ohne wirklich festlegbar zu sein. Gerade das macht "The Reminder" so unglaublich spannend und vielseitig. Der vorliegende Remix von "1234" läßt freilich wenig übrig von den zarten Tönen des Originals. (cw)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

So war das Oya Festival in Oslo

So war das Oya Festival in Oslo

Feiern am Fjord mit Björk, Feist, The Stone Roses und Odd Future
Um für euch die besten Festivals ausfindig zu machen, schauen wir jeden Sommer bei einigen europäischen Festivals vorbei. Dieses Jahr zog es uns erneut zum Oya Festival nach Oslo. Warum, lest ihr hier.
Interaktives Video von Feist und Mastodon

Interaktives Video von Feist und Mastodon

„A Commotion“ zum Mixen
Feist und Mastodon haben ein interaktives Video zur Split-Single „A Commotion“ veröffentlicht. Per Schieberegler kann man zwischen Feists Original und Mastodons Cover wechseln. Sie setzen damit einen Trend fort, der in Arcade Fires Video zu „Neon Bible“ seinen Ausgangspunkt hat.
Feist und Mastodon Split-Single im Stream

Feist und Mastodon Split-Single im Stream

„Feistodon“ erscheint morgen zum Record Store Day
Seit November letzten Jahres kursieren die Gerüchte zur Split-Single von Feist und Mastodon. Jetzt kann man die Coverversionen, die morgen erscheinen, auch hören. Veröffentlicht wird die Split-Single von Feistodon im Rahmen des Record Store Day.
Metal on „Metals“

Metal on „Metals“

Feist covert Mastodon und umgekehrt
Da sag noch einer Metaller hätten kein weiches Herz. Für den „Record Store Day 2012“ haben Mastodon und Feist zusammengefunden und wollen gemeinsam eine Split-Single mit Coverversionen produzieren. Austra wird derweil von Slipknots Clown remixt.
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.