Album

FIDLAR

Fidlar - FIDLAR

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Caps Lock Punk

FIDLAR (nur echt mit Großbuchstaben), vier Punks aus Los Angeles mit großem Interesse an Drogen, Skateboards und Wellenreiten sorgen für einen Frischekick. Ihr Debütalbum „Fidlar“ erscheint am 01.02.2013, darauf: 14 Punknummern zwischen Rausch und Rage.

„Fuck It Dog, Life's a Risk“, dafür steht das Akronym FIDLAR. Und die vier Punks meinen es ernst damit. Neben „Cheap Beer“ und „Cocaine“ dreht sich ihr schrammliger Punkrock um die wichtigen Dinge des Lebens: Surfen, Skaten, Alkoholen... Hört sich perfekt an? Ist es auch! Fidlar wüten sich auf „FIDLAR“ einmal durch den Backkatalog des Punk, kombinieren Chucks und Jeans mit Snapbacks und reißen die magische Drei-Minuten-Marke im Vorbeigehen höchstens einmal zufällig.

Wie ein Bulldozer rauschen die 14 Songs ihres Debütalbums über einen drüber und Sänger Zac Carper schreit einem ins Gesicht, wie elend alles ist: die verfluchte Ex, das fehlende Geld, keine Wellen. Selbstverständlich erfinden FIDLAR das Rad nicht neu, aber darum ging es Punk noch nie. Dafür gibt es ungefilterte Emotionen und Stimmung wie im Schullandheim – ohne Lehrer, mit mehr Alkohol! Und wer kauft mir jetzt die nächste Dose „Cheap Beer“?

Download & Stream: 

Alben

News

Sehenswert: Die Videos der Woche

Sehenswert: Die Videos der Woche

Mit The Knife, Kakkmaddafakka, AlunaGeorge, Dear Reader und Fidlar
Musikfernsehen ist tot, das Musikvideo lebt. Selten war die Vielfalt an gut gemachten Videos im Netz so groß wie derzeit. Damit euch die Perlen nicht entgehen, stellen wir regelmäßig die besten Videos vor - auf einen Blick und mit einem Klick. Dieses Mal gehen wir mit The Knife tanzen und surfen mit Fidlar auf Hoverboards durch die Nacht.

Videos

Ähnliche Künstler