Perfect Darkness

Fink - Perfect Darkness

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Fink bleibt ein Fremdkörper im Ninja Tune Kosmos und wirkt mit seiner Stimme, die es mit einigen der größten Stimme des Grunge aufnehmen kann, auf seinem vierten Album noch mehr aus der Zeit gefallen.

Fion Greenalls Stimme ist derart dominant, dass man auf „Perfect Darkness“ auch nach mehrfachem Hören vor allem an ihr hängen bleibt. Denn musikalisch hat Fink seinen Sound auf das Nötigste reduziert. Ein paar Streicher hier und da sind das größte Maß an Exzentrik, das sich der Songwriter zugesteht.

„It's the singer not the song“ ist eigentlich eine Plattitüde, im Falle von Fink würde man ihm aber auch zuhören, wenn er den Waschzettel zum Album „Perfect Darkness“ singen würden. Trotzdem: Hätte Greenall für „Perfect Darkness“ mit „Fear Is Like Fire“, „Foot In The Door“ oder der Single „Yesterday Was Hard On Us“ nicht auch ein paar großartige Songs geschrieben, wäre dieses Album nicht so einnehmend. Vielleicht ist es aber auch reine Nostalgie, die Fink mit seiner Stimme zwischen Layne Staley, Kurt Cobain und dem frühen Mark Lanegan antriggert. Egal, es funktioniert, das ist das wichtigste!

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Cross-linx Festival 2015: Indie meets Classic

Cross-linx Festival 2015: Indie meets Classic

Festival mit Mark Lanegan, Squarepusher, Aufgang u.a. tourt durch Holland
Wenn Pop auf Klassik trifft, kommt dabei am Ende meistens Kitsch heraus. Nicht so beim Cross-linx Festival in Holland: hier spielen renommierte Künstler aus der Indieszene ihre Songs erstmals mit einem klassischen Orchester. Das Festival tourt vom 11.-14. Februar 2015 durch vier Städte unseres Nachbarlandes.
UNKLE verpflichten Mark Lanegan als Sänger

UNKLE verpflichten Mark Lanegan als Sänger

Neues Album mit dem ehemaligen Screaming Trees-Sänger
Die Auswahl der Gastsänger beim britischen Elektronikprojekt UNKLE war schon immer erstklassig. Nach Thom Yorke (Radiohead), Ian Brown (Stone Roses) oder Richard Ashcroft (Verve) hat Produzent James Lavelle nun Mark Lanegan ins Studio geholt.