Expose Yourself To Disco Education

Finn. - Expose Yourself To Disco Education

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Wenn ein Album so geliebt wird, wie das Debüt von Finn., dann haben es Remixe nicht leicht. Wenn es zudem so fragil ist, kann man kaum an Diskomixe denken. Für die Disse ist auf der Remix-EP auch nichts dabei. Aber für alle andere Liebeleien.

Der Hamburger ist mit seinem Debüt „Expose Yourself To Lower Education“ zu einem kleinen Star über die Genregrenzen hinaus avanciert. Wahrscheinlich, weil große Gefühle unabhängig von Gitarren- oder Samplervorlieben verstanden werden. Daher wirken die fünf gemixten Songs auf der neuen EP „Expose Yourself To Disko Education“ auch in einem vorwiegend elektronischen Sound. Das Hamburger Duo The Dance Inc. geht dabei am offensivsten auf den nackten Dancefloor, während Jukka Reverberi und Luca Di Mira (aka Pillow) – beide von den italienischen Vorzeige-Postrockern Giardini Di Miró – die Originale nur zaghaft mit neuen Gitarren- und Elektronikspuren verfeinern. Am ausgereiftesten jedoch webt Lawrence um „No Slow-Motion Hype“ eine sich langsam aufbauende, dichte Zauberwelt und beschert uns gleichzeitig einen der Herbst/Winter-Househits. Der auf Sunday Service erschienenen 12“ liegt zudem ein 52-seitiges Comic von Finn. und Ute Röttgers bei. Angelehnt an Lawrences Track wird ein Tag aus dem behüteten Leben des Finn.-Helden beschrieben. Ein neues Album ist für Frühjahr 2005 geplant. (jw)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Die italienischen Sound-Melancholiker empfehlen Highlights aus ihrem Musikarchiv
In dieser Rubrik stellen Künstler unserem Redakteur Jan Schimmang jeweils drei Veröffentlichungen vor, die sie für hörenswert halten - egal ob Klassiker oder Geheimtipp. Diesmal mit Corrado Nuccini, dem Sänger und Gitarristen von Giardini di Mirò.
Ausspioniert: Giardini di Mirò

Ausspioniert: Giardini di Mirò

Fünfmal nachgefragt bei den Grandissimos der italienischen Postrock-Electronica
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt auf Tonspion regelmäßig verschiedenen Künstlern immer die gleichen fünf Fragen – und wird hoffentlich jedes Mal andere Antworten erhalten. Diesmal Jukka Reverberi von Giardini di Mirò.
Die Rückkehr des Artwork

Die Rückkehr des Artwork

Bielefelder Student entwickelt virtuelle Cover für MP3 Dateien.
Filzerbeschriftete CD-Rohlinge prägen das Umfeld der Stereoanlage. MP3-Player drängen jeden Song, ob Operette oder Punkrock, in die gleiche uniforme Datenliste und das Musikfernsehen zeigt mehr Dating-Shows als Musikvideos. Wo ist die gute alte Musikkultur geblieben, die Generationen mit Plattencovern geprägt hat? Stehen wir mit der digitalen Revolution vor dem Ende einer visuellen Musikkultur-Ära? Nein, meint der Design-Student Klaus Bremers.