Aktuelles Album

Cover: Fleet Foxes - Cracked Up

Fleet Foxes - Crack-Up

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Justin Vernon alias Bon Iver transportierte mit seinem Album "22, A Million" die Folkmusik ins 21. Jahrhundert. Gleiches versuchen die Fleet Foxes mit ihrem "Comeback"-Album "Crack-Up". Wählen aber einen anderen Ansatz.

Sie haben ihn losgetreten: Den neuerlichen Hype um Flanelhemden und heimeligen Lagerfeuermelodien. Das Debütalbum der Fleet Foxes ist eine gefühlte Ewigkeit her. Seitdem haben sich zahlreiche - mal hörenswerte, mal weniger hörenswerte - Nachahmer gefunden. Über Jahre trat das Folkgenre auf der Stelle, während im Hip-Hop, R'n'B oder Pop die Fühler immer wieder in Richtung Grenzerweiterung ausgestreckt wurden.

Justin Vernon lieferte dann vergangenes Jahr einen neuzeitlichen Entwurf, wie das Genre weiter von Bedeutung bleiben kann. Und die Fleet Foxes versuchen es auf ihre ganz eigene Weise ebenfalls.

Gleich vorneweg: "Crack-Up" ist das bislang beste Album der Fleet Foxes. Die wunderschönen Melodien sind noch immer da. Sie sind die Grundessenz der Platte. Das Neue: Sie werden fast zu einer progressiven Variante ihrer selbst, indem den auch mal neun Minuten langen Songs deutlich mehr Raum zur Entfaltung geben. Früher war in den Songs alles noch sehr gedrängt und dicht gehalten, jetzt schleichen sich lange instrumentale Zwischenstücke, sowie elektronische Klangsplitter und experimentelle Arrangements ein. Lagerfeuerromantik ist das nur noch am Rande.

Dort wo Justin Vernon metaphorisch gesehen mit dem Vorschlaghammer das Alte in seine Einzelteile zerlegte, wählen die Fleet Foxes einen sanfteren Weg. Elektronisch anmutende Melodiefragmente, dissonant hallende Geräusche, undefinierbar-fremdartig und auf demütige Art und Weise fast schon majestätisch, bauen sie in ihre akademisch wirkenden Konstruktionen ein. Man kann Robin Pecknold und seinen Mitstreitern dankbar sein, dass sie mit dem als Comeback-Album inszeniertem "Crack-Up" altes und neues auf eine stilvolle Weise miteinander verweben.

"Cracked-Up" von den Fleet Foxes erscheint am 16. Juni 2017 über Nonesuch Records.

Verlosung

Wir verlosen ein exklusives Exemplar einer der ersten Testpressungen vom neuen Album "Crack-Up". Etwas für Vinylsammler und Fleet Foxes-Fans. Schreibt uns eine Mail mit dem Betreff "Aufbruch" inklusive eurer Adresse und dann heißt es Daumen drücken. Viel Glück.

Tracklist
1. I Am All That I Need / Arroyo Seco / Thumbprint Scar
2. Cassius
3. Naiads, Cassadies
4. Kept Woman
5. Third Of May / Ōdaigahara
6. If You Need To, Keep Time On Me
7. Mearcstapa
8. On Another Ocean (January / June)
9. Fool's Errand
10. I Should See Memphis
11. Crack-Up

Alben

Helplessness Blues

Fleet Foxes - Helplessness Blues

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Schöner Nachschlag
2008 gab es wohl kaum eine Bestenliste, auf der nicht die Fleet Foxes aufgetaucht sind. Mit ihrem Debüt haben sie seitdem tiefe Spuren in der Musiklandschaft hinterlassen. Mit ihrem zweiten Album "Helplessness Blues" nehmen sie diese Fährte direkt wieder auf.
Fleet Foxes

Fleet Foxes - Fleet Foxes

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Aus der Zeit gefallen
Je schneller ein musikalischer Hype den nächsten ablöst, desto größer wird auch die Sehnsucht nach zeitloser Musik. Die Fleet Foxes stillen diese Sehnsucht und erinnern uns an das Wesentliche. Mit ihren vielstimmigen Chören und außergewöhnlichen Songs schaffen sie Musik, die berührt.

News

Fleet Foxes covern Robyn

Fleet Foxes covern Robyn

Wie aus einem Fake eine echte Freundschaft wurde
Vorgestern tauchte eine Coverversion von Robyns "Dancing On My Own" von den Fleet Foxes im Netz auf. Zwar entpuppte sich das ganze als Fake, doch daraus entwickelt sich nun offenbar eine schöne Freundschaft.
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Björk, Flea, dem BuViSoCo, Sepalot und viel Bart
Florian Schneider hat sich für Tonspion wieder durch das Pop-Feuilleton geblättert. Die Entdeckungen der Woche: Björk klingt nach Atemtherapie, Flea träumt Hippiekram, Vollbärte sind der neue Biedermeier, deutsch zu singen auch und passend dazu gibt’s noch Volksmusik mit Sepalot.
Oya Festival 2011: Taking Oslo back

Oya Festival 2011: Taking Oslo back

Mit Kanye West, James Blake, Fleet Foxes, Sharon Jones, Lykke Li, Guided By Voices, Kyuss Lives! u.a.
"Taking Oslo back": unter diesem Motto fand in der vergangenen Woche das größte Festival Norwegens in Oslo statt - trotz des furchtbaren Attentats auf das Land und seine Menschen vor drei Wochen. Und die Mission ist geglückt: das Oya 2011 war ein friedliches und stimmungsvolles Festival-Highlight dieser Saison.
Last-Minute-Tickets fürs Oya Festival in Oslo 9.-13.8.2011

Last-Minute-Tickets fürs Oya Festival in Oslo 9.-13.8.2011

"Taking Oslo back" mit Kanye West, Lykke Li, Aphex Twin, James Blake, Fleet Foxes, Wu Lyf u.v.a.
Es ist keine einfache Zeit für die Bewohner von Oslo. Dennoch haben sich die Veranstalter des Oya Festivals entschieden, sich ihre Stadt zurück zu erobern und das größte Festival Norwegens wie geplant durchzuführen. Wir verlosen 1x2 Tickets fürs Oya Festival 2011 unter allen Tonspion Nutzern.
Tonspion Jahresrückblick 2008: Björn Bauermeister

Tonspion Jahresrückblick 2008: Björn Bauermeister

2008 feat. Why?, Get Well Soon, The Notwist, Bon Iver, Peter Fox, Bodi Bill, Fleet Foxes
Jährlich grüßt das Murmeltier und fragt: Was war gut, wer hat enttäuscht und wovon möchte man lieber niemals wieder hören? Björn Bauermeister schaut zurück und verrät, was für ihn unter dem Strich und in überwiegend guter Erinnerung geblieben ist.

Videos

Ähnliche Künstler