2011 EP

Fnessnej - 2011 EP

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Kühle aus der Zukunftsdisko

Immer diese Kollektive! Immer diese eigenen Sprachen, Kleider, Ausdrucksmittel! Knertz ist ein Guteleutehaufen aus Darmstadt und Mainz, der Analogelektronik, Punk, Ausrufezeichen und gute Laune in die Welt setzt. Im besten Fall, im Fall von Fnessnej: All das auf einmal.

Vor drei Jahren erschien "Stay Fresh, Ey", das erste Fnessnej-Album, das wie kein anderes zuvor und seitdem den Namen des Labels in Musik umsetzte: Organisch plockernde, verwirrte Tanzmusik, sprunghaft und lebendig und kleinigkeitenverliebt. Fnessnej stellten sich als zart angenerdete Supertanzband vor, als Sterne der Diskomusik einer vergangenen Zukunft. Seit der Veröffentlichung des Debüts haben Fnessnej ihre Musik, ihre Eigenbauelektronika und Knertzinstrumente und ihren Spitzentypenbonus ein ums andere Mal durchs Land gefahren. Nun gibt es Neuigkeiten.

Als Vorgeschmack aufs zweite Album bringt "2011 EP" zwei neue Stücke in Begleitung eines wuchtigen Remixes und einer frühen Akustikgitarrenstudie. Die beiden Neuheiten sind dabei mehr und besseres vom Gleichen: Bewährte Fnessnej-Styles, konzentrierter und runder in Form gebracht. Vor allem "Cool Runnings" glänzt als loopverliebter Hit, als treibendes Geklimper zwischen Battles, Chiptunes und Italo-Disco. Dazu eine limitierte Handarbeit-in-Heimarbeit-Aufmachung, und schon sind wir samt Elektronik und guter Bastelei wieder beim Labelnamen: Es knertzt!

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Wie war’s denn eigentlich bei Battles?

Wie war’s denn eigentlich bei Battles?

Das Quartett aus New York übertrifft sich selbst
Der Festsaal Kreuzberg ist ein schöner Laden – und an diesem Abend bickebacke voll. Es scheint sich herumgesprochen zu haben, dass hier eine wahrlich begeisternde Band aufspielt: die Battles.