Album

Sechs siberne Saiten

Frank Goosen - Sechs siberne Saiten

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wenn der Weihnachtsmann in den Pott kommt

Das kann keiner besser erzählen als Frank Goosen. In seiner unnachahmlichen Weihnachtsgeschichte spielt der Nikolaus Gitarre und macht aus traurigen Einzelgängern eine glückliche Familie.

Allzuviel Beschaulichkeit sollte man sich von dieser Weihnachtsgeschichte allerdings nicht erwarten: Schon gleich zu Beginn setzt ein lieber, kleiner Junge den richtigen Grundton, wenn er unseren Helden zwingt, ihm seine letzte Kohle auszuhändigen. Stichwort: "Sonst sag` ich`s meiner Mami..."
Was es damit auf sich hat erfährt man in unserem Hörbeispiel.

Die Story: Holger ist nicht mehr ganz jung, aber er braucht als abgebrochener Student das Geld noch immer. Also verdingt er sich, angetan mit rotem Wams, Perücke und Bart, im Supermarkt als Weihnachtsmann. Nach Dienstschluss am 24. Dezember trifft er auf einen Kollegen, bei dem erstaunlicherweise der Zupftest ergibt: Bart und Haartracht sind echt?! Und der Typ spielt auf seiner mit sechs silbernen Saiten bespannten Gitarre hinreißende Country-Songs, eine echte Alternative zu Wham und Bono.

Als dann an diesem öden, schneegrieseligen Nachmittag des Heiligen Abends endgültig alles in Holgers Leben schiefzulaufen droht, scheint tatsächlich jemand im Hintergrund die Fäden zu ziehen und doch alles zum Guten zu wenden ...
Sollte es IHN demnach wirklich geben?

Frank Goosen, Jahrgang 1966, hat sich mit Romanen wie "Liegen lernen" und "Pokorny lacht" als "Pottpoet" einen Namen gemacht. Als echtes Original lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen nach wie vor im Ruhrpott und beabsichtigt, da auch zu bleiben. Zuletzt erschienen von ihm die Romane "Mein Ich und sein Leben" und "Pink Moon".

Ungekürzte Autorenlesung mit Musik
1 CD, ca. 71 Minuten

Alben

Pink Moon

Frank Goosen - Pink Moon

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Der Autor von "liegen lernen" entdeckt die Melancholie
Als Felix Nowak seinen Vater zum ersten Mal zu Gesicht bekommt, ist dieser schon seit 19 Jahren tot. Zumindest glaubt er das, schließlich ist es ihm von seiner Mutter an seinem 18. Geburtstag so erzählt worden.