Album

Schubert: Death and the Maiden

Franz Schubert - Schubert: Death and the Maiden

Label: 
Interpret: 
Buffalo Philharmonic Orchestra
Dirigent: 
JoAnn Falletta
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Interessantes Experiment

Franz Schuberts Streichquartett in d-moll Der Tod und das Mädchen ist eine der bedeutendsten und auch meistgeliebten kammermusikalischen Schöpfungen überhaupt. Wir stellen eine orchestrierte Fassung vor.

Seinen poetischen Beinamen hat das seminale Werk von der gleichnamigen Liedkomposition Schuberts, dessen Melodie der Komponist auch für den berühmten zweiten Satz des Quartetts verwendet hat. Mit der Arbeit an Der Tod und das Mädchen  begann Schubert im Jahr 1824, die endgültige Fassung entstand im Winter 1825/1826, also etwa drei Jahre vor Schuberts Tod mit nicht einmal 31 Jahren.

Schuberts melodiestarke Musik ist bis in unsere Zeit immer wieder von anderen Komponisten umarrangiert worden. Das gilt im Besonderen für das in d-moll, der Tonart des Requiems, komponierte Quartett Der Tod und das Mädchen, das zum Beispiel auch Gustav Mahler für Orchester gesetzt hat.
Die hier vorliegende Fassung, aus der der letzte Satz Finale: Presto unser Hörbeispiel bildet, stammt von dem zeitgenössischen Komponisten Andy Stein, der sich sehr genau an Schuberts Tonsprache und die musikgestalterischen Prinzipien aus seiner Zeit gehalten hat. Im Gegensatz zu Mahler hat Stein nicht nur Streichinstrumente, sondern den kompletten Orchesterapparat der Wiener Klassik zum Einsatz gebracht.

Bei diesem Experiment ist eine interessante, gut hörbare und klanglich auch reizvolle Alternativfassung herausgekommen, die allerdings in ihrer Geradlinigkeit dem Original nichts hinzuzufügen hat. Wer sich generell vor Kammermusik scheut, der ist hier richtig. Darüberhinaus gehört aber Der Tod und das Mädchen zu jenen Werken der Klassik, die man wenigstens einmal im Leben in sich aufgenommen haben sollte. Um es wirklich kennzulernen sollte man dann schon auf das Original zurückgreifen.

Komplementär beinhaltet die CD als zweites Werk eine von den beiden Komponisten und Musikwissenschaftlern Brian Newbould und Mario Venzago komplettierte Fassung von Schuberts berühmter 8 Symphonie, der Unvollendeten.

1 CD, ca. 78 Minuten

Alben

Franz Schubert: Symphonie No. 8

Franz Schubert - Franz Schubert: Symphonie No. 8

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Groß und zu Herzen gehend
Wie alle Zeitgenossen wähnte sich auch Franz Schubert ganz im mächtigen Schatten Beethovens stehend. Niemand hat damals begriffen, dass Schubert noch zu Beethovens Lebzeiten an einer Symphonie arbeitete, die den größten Werken des Meisters ebenbürtig war.
Schubert: Schiller-Lieder

Franz Schubert - Schubert: Schiller-Lieder

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Deutsche Liedromantik par excellence
Franz Schubert und Friedrich von Schiller waren Brüder im Geiste, beide Schöpfer und zugleich auch Vollender der deutschen Romantik in ihren jeweiligen Kunstrichtungen. Entsprechend bedeutend sind viele von Schuberts Schiller-Vertonungen.
Schubert Piano Works Vol.1

Franz Schubert - Schubert Piano Works Vol.1

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wahrhaft große Klaviermusik
Zwei Schlüsselwerke des bedeutendsten Klavierkomponisten nach Beethoven (trotz Chopin!) in einer fast perfekten, auf jeden Fall aber sehr tiefsinnigen und berührenden Einspielung von Meisterpianist Gerhard Oppitz.

Ähnliche Künstler