Album

Fabriclive 42

Freq Nasty - Fabriclive 42

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
ALARM!

In Freq Nastys Namen steckt alles, was diesen "Fabriclive"-Mix ausmacht. 24 Tracks lang bombardiert der gebürtige Neuseeländer einen mit Alarm-Tunes, die ebenso abgedreht wie basslastig sind.

Monatlich bringt die Londoner Clubinstitution Fabric ihre Mix-CDs unters Volk. Während die "Fabric"-Serie der technoiden Seite des Clubs vorbehalten bleibt, heißt für die "Fabriclive"-Serie die Devise: "Bassalarm"! Dubstep, Drum´n´Bass und was es noch alles gibt, was tief dröhnt und laut genug die Verdauung durcheinanderbringt.

Ein Konzept, das Freq Nasty in die Karten spielt. Den ersten Trumpf zieht er direkt mit Saul Williams "Not In Our Name" aus dem Ärmel, wirft dazu die Sirene an und drückt das Gaspedal bis auf den Asphalt durch. "Creator" von Santogold, das er gemeinsam mit Switch koproduziert hat, das verlinkte "Peacemaker" und Baobingas völlig enthemmter Mix von Madox "Duckalicious" treiben die Drehzahl in ungeahnte Höhen. Entweder man macht hier schlappt, oder lässt sich bis zum Ende mit Buraka Som Sistema und Radioclit so richtig die Hirnrinde weich klopfen. Wer morgens gar nicht aus dem Bett kommt, geht hiernach freiwillig direkt zum Sport. Überschüssige Energie abbbauen.

Florian Schneider / Tonspion.de

Download & Stream: 

Alben

Ähnliche Künstler