Fabriclive 42

Freq Nasty - Fabriclive 42

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
ALARM!
In Freq Nastys Namen steckt alles, was diesen "Fabriclive"-Mix ausmacht. 24 Tracks lang bombardiert der gebürtige Neuseeländer einen mit Alarm-Tunes, die ebenso abgedreht wie basslastig sind.

Monatlich bringt die Londoner Clubinstitution Fabric ihre Mix-CDs unters Volk. Während die "Fabric"-Serie der technoiden Seite des Clubs vorbehalten bleibt, heißt für die "Fabriclive"-Serie die Devise: "Bassalarm"! Dubstep, Drum´n´Bass und was es noch alles gibt, was tief dröhnt und laut genug die Verdauung durcheinanderbringt.

Ein Konzept, das Freq Nasty in die Karten spielt. Den ersten Trumpf zieht er direkt mit Saul Williams "Not In Our Name" aus dem Ärmel, wirft dazu die Sirene an und drückt das Gaspedal bis auf den Asphalt durch. "Creator" von Santogold, das er gemeinsam mit Switch koproduziert hat, das verlinkte "Peacemaker" und Baobingas völlig enthemmter Mix von Madox "Duckalicious" treiben die Drehzahl in ungeahnte Höhen. Entweder man macht hier schlappt, oder lässt sich bis zum Ende mit Buraka Som Sistema und Radioclit so richtig die Hirnrinde weich klopfen. Wer morgens gar nicht aus dem Bett kommt, geht hiernach freiwillig direkt zum Sport. Überschüssige Energie abbbauen.

Florian Schneider / Tonspion.de
Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Mix-Mania V

Mix-Mania V

Frische Downloads u.a. von Richie Hawtin, Clutchy Hopkins und Bob Dylan
In dieser Ausgabe der Mix-Mania entdeckt Richie Hawtin sein Herz für den Nachwuchs, spielt der geheimnisvolle Clutchy Hopkins eine Session und zwei renommierte Magazine streiten sich um das beste Mixtape von Buraka Som Sistema.
Trent Reznor macht ernst

Trent Reznor macht ernst

Nine Inch Nails veröffentlichen Ghosts I-IV unter Creative Commons-Lizenz
Trent Reznor war einer der ersten und mit Sicherheit der lauteste Nachahmer von Radiohead. Nach dem eher durchwachsenen Erfolg des kostenlosen Releases von Saul Williams "Niggy Tardust", legt Reznors Band Nine Inch Nails jetzt mit dem Release von Ghosts I-IV nach.
Radiohead freuen sich, Trent Reznor ist enttäuscht

Radiohead freuen sich, Trent Reznor ist enttäuscht

Künstler machen unterschiedliche Erfahrungen mit ihren MP3 Alben
Während Radiohead sich über die Top-Platzierung ihres Albums "In Rainbows" in den UK-Charts freuen, ist Trent Reznor frustriert über die eigenen Fans. Die wollten für das von ihm produzierte Saul Williams Album, das ebenfalls gegen eine freiwillige Summe online zu haben war, nicht bezahlen.
Ein Experiment macht Schule

Ein Experiment macht Schule

2nd Records verkauft CDs nach dem "Pay what you want"-Prinzip
Während noch darüber gestritten wird, ob Radioheads Experiment mit "In Rainbows" ein Erfolg war oder gescheitert ist, treibt 2nd Records das "Pay-What You Want" auf die Spitze.
Geglückt oder gescheitert?

Geglückt oder gescheitert?

Weltweit haben knapp 40 % für Radioheads-Album bezahlt
Zahlen sind nicht sexy. Trotzdem halten sie im Moment die einschlägigen Blogs und Newsseiten in Atem. Das amerikanische Marktforschungsinstitut Comscore hat nämlich erste Ergebnisse über die Zahlungsmoral der Radioheadfans veröffentlicht.

Empfehlungen