Album

Bambusbeats

Gabriel Ananda - Bambusbeats

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Der zweite Geniestreich

Kontinuierlich, aber ohne große Allüren, hat sich Gabriel Ananda zu einem der gegenwärtig spannendsten und produktivsten Techno-Produzenten entwickelt. Sein zweites Album fasst all seine Fähigkeiten um Reduktion und Emotionalität bestens zusammen.

Schaut man sich die Leserpolls der einschlägigen Clubkultur-Magazine an, konnte man Gabriel Ananda in den letzten drei Jahren stets im oberen Feld entdecken, teilweise sogar als Most-Wanted. So wird er beispielsweise als Live-Act überaus geschätzt, punktet gleichzeitig aber auch immer wieder mit Energie geladenen Club-Hits. Auf seinem zweiten Album „Bambusbeats“ konzentriert sich der Kölner einmal mehr auf die wesentlichen Essenzen eines treibenden Rhythmus. Darum bauen sich ebenso filigran spielerische Soundscapes und digitale Harmonien. Doch es geht einen Schritt weiter: insgesamt wirken die Tracks kompakter und versierter ausformuliert, zudem integrierte er auf zwei Stücken akustische Drums, die den bereits erstaunlich organisch klingenden Ananda-Sound noch stärker erden. Gabriel Ananda steht für ambitionierten Techno in Reinform, der mit Detroit liebäugelt, Minimal nicht als stumpfes Bollern interpretiert und trotz aller Club-Funktionalität mehrere Ebenen offenbart. „Bambusbeats“ bildet insofern einen weiteren wichtigen Fixpunkt in der langen, und sich stetig erweiternden, Diskografie von Herrn Ananda. Das etwas ruhigere und verspielte „Lamakova“ bietet das Label Karmarouge als Free-MP3. (jw)

Alben

Tai nasha no karosha

Gabriel Ananda - Tai nasha no karosha

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Der neue Techno-Darling aus Köln
Der Wahl-Kölner Ananda mausert sich mehr und mehr zum neuen Darling der deutschen Technoszene abseits der Kompakt-Pfade. Nach unzähligen EPs folgt nun sein Debütalbum, und das dürfte diesen neuen Status weiter bestätigen.

Ähnliche Künstler