Album

New Year`s Eve EP

Giardini Di Mirò - New Year`s Eve EP

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Chamäleon im Vierfachremix
Lange sind sie schon im Geschäft, die Italiener. In ihrer fast zehnjährigen Schaffensgeschichten haben sie die verschiedensten Soundgewänder für sich ausprobiert – nun haben andere für sie Maß genommen und etwas an ihnen herumgeschraubt.

Viele Bands treten in ihrem Lebenswerk stilistisch auf derselben Stelle. Auch wenn der Fortbestand des Erfolg dies vielleicht verlangt, sind jene im Grunde doch nur noch eines: langweilig. Giardini di Mirò sind so nicht. Müsste man sie mit einem Wort beschreiben, träfe nach kurzem Innehalten nur dieses: vielseitig. Ein Wort, das wertfrei bleibt, bis man es mit dem musikalischen Werdegang dieser Band füllt.

Dieser Weg ist bis heute ein weit verzweigter. Denn was 1998 als relativ wortkarges Postrock-Quintett begann, uferte weit und unaufhaltsam aus. Mal traumwandlerisch, mal zermalmend betraten Giardini di Mirò ein weites Feld, auf dem sie sich spielend weiterbewegten. Ihre Ausflüge endeten in Pop-Knackigkeit, Elektro-Knarzerei, Psycho-Elegien, Shoegazer-Ausbrüchen und noch ganz anderen Orten. Ein breit angelegtes Neuland, auf dem das fünfköpfige Chamäleon von Beginn an stets viel für das Remixerherz hinterlegt hat.

Nun verschenken Giardini di Mirò die New Year’s Eve-EP, auf der kräftig an ihnen herumgeschraubt wurde. Neben „No One’s To Blame“ wurde der Titeltrack des 2007 veröffentlichten Longplayers „Dividing Opinions“ in vier verschiedene Soundgewänder gesteckt. Maß genommen haben Mickey Eats Plastic, Offlaga Disco Pax, Mapstation und Isan, wobei speziell das letztgenannte Outfit dem Chamäleon gut zu Gesicht steht.

Björn Bauermeister / Tonspion.de

Alben

Dividing Opinions

Giardini Di Mirò - Dividing Opinions

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Poetisch episch
Mit dieser Band verhält es sich so wie mit der ersten Liebe: man weiß noch genau wie es sich angefühlt hat, als man ihr zum ersten Mal begegnet ist. Jahre später steht man ihr abgeklärter gegenüber - aber verführen kann sie einen noch immer.
North Atlantic Treaty Of Love

Giardini Di Mirò - North Atlantic Treaty Of Love

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Mediterane Melancholiker
In der ersten italienischen Liga spielen Giardini di Mirò schon lange. Die neue Saison soll noch dieses Jahr mit einem neuen Album begrüßt werden. Doch sie spielen auf Zeit: zuvor veröffentlichen die Tabellenführer der Postrock-Electronica noch eine EP.
Punk...Not Diet!

Giardini Di Mirò - Punk...Not Diet!

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Postrock aus Italien
Italien. Land und Leute gelten eigentlich nicht als die großen Melancholiker. Giardini Di Mirò belehren uns eines besseren und markieren Italien auf der großen Postrockkarte mit pastellfarbenen Buntstiften.

News

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Die italienischen Sound-Melancholiker empfehlen Highlights aus ihrem Musikarchiv
In dieser Rubrik stellen Künstler unserem Redakteur Jan Schimmang jeweils drei Veröffentlichungen vor, die sie für hörenswert halten - egal ob Klassiker oder Geheimtipp. Diesmal mit Corrado Nuccini, dem Sänger und Gitarristen von Giardini di Mirò.
Ausspioniert: Giardini di Mirò

Ausspioniert: Giardini di Mirò

Fünfmal nachgefragt bei den Grandissimos der italienischen Postrock-Electronica
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt auf Tonspion regelmäßig verschiedenen Künstlern immer die gleichen fünf Fragen – und wird hoffentlich jedes Mal andere Antworten erhalten. Diesmal Jukka Reverberi von Giardini di Mirò.

Ähnliche Künstler