Giuseppe Verdi: Messa da Requiem

Giuseppe Verdi - Giuseppe Verdi: Messa da Requiem

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

In einer extrem stimmungsvoll musizierten und großartig gesungenen Fassung präsentiert der russische Dirigent Semyon Bychkov eine Liveaufführung von Giuseppe Verdis existenzialistisch-gewaltiger "Messa da Requiem".

Im Mai 1873 starb hochbetagt Alessandro Manzoni, Italiens bedeutendster romantischer Dichter und eine lebende Legende. Giuseppe Verdi, dessen Rang in der italienischen Musik mit dem Manzonis in der Literatur vergleichbar war, seit er sich zu Beginn der 1850er Jahre in kurzer Abfolge mit seinen Meisterwerken "Rigoletto" "Il Trovatore" und "La Traviata" unsterblich gemacht hatte, war von dem Verlust derart ergriffen, dass er dem Staatsbegräbnis, das für Manzoni in Mailand stattfand, fernbleiben mußte.

Kurze Zeit später aber machte er sich an die Kompositionsarbeit für ein nach inneren und äußeren Dimensionen gigantisches Requiem - als Hommage an den großen Dichter, dessen Hauptwerk "Die Verlobten" Verdi stets als ideale Blaupause für eine veristische Opernhandlung gegolten hatte. Obgleich eine Vertonung dieses Romans nie zustande kam, sind die Libretti zu Verdis großen Opern doch in starkem Maß von Manzonis Schriften beeinflußt worden.

Unser Hörbeispiel "Requiem aeternam" markiert den Beginn des fast 90-minütigen Sakralwerkes, mit dem der bis dahin in Sachen Kirchenmusik gänzlich unerfahrene Humanist Giuseppe Verdi, der nicht besonders religiös und schon gar nicht katholisch eingestellt war, ganz eigene Wege beschritt. Aus Respekt vor dem Katholiken Manzoni folgt sein Requiem zwar textlich der Liturgie einer Totenmesse, die Disposition der musikalischen Mittel rückt aber eindeutig die existenzielle Leidens- und Todeserfahrung des menschlichen Individuums in den Mittelpunkt der Geschehnisse. Seine riesenhafte Orchester- und Chorbesetzung dient Verdi nicht als Vehikel für monumentalen Pomp; vielmehr verleiht sie seiner Fassungslosigkeit gegenüber der Realität des Sterbenmüssens Ausdruck, einer Fassungslosigkeit, die an keiner Stelle durch ein Erlösungsversprechen abgemildert wird.

2 CDs/ SACDs, ca. 85 Minuten

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld