Album

- nur als MP3 im Netz -

Glass Candy - - nur als MP3 im Netz -

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Gefühlsecht

New York 1983. Samstagnacht. Eine Disco. Viele Körper, die sich in hedonistischen Posen gefallen. Jedenfalls ein Szenario, das assoziierte Klischees geradezu verlangt. Also hier das Kokain für den Plattenteller.

Wenn schon 80s-Referenzen, dann aber bitte richtig. Die Band mit der verführerischen Sängerin, die über eine eben solche Stimme verfügt, scheint das zu beherzigen. Während Bass und Synthies - es müssen riesige Maschinen sein - den benebelten Zuhörer in Watte packen, wollen wie oder wovon auch immer erregte und lazsive Vocals genau das nicht zulassen. Bloß nicht zur Ruhe kommen, die Nacht ist noch lang. Entspanntheit und Erregtheit, die schönste aller Ambivalenzen.

Nach einigen Vinyl-Veröffentlichungen, einem Album auf einem kleineren Label namens Troubleman Unlimited aus dem Jahre 2003, einem durchaus mit Aufmerksamkeit bedachten Compilation-Beitrag ("Miss Broadway" gibt es hier ebenfalls for free), sollte jetzt endlich der große Durchbruch folgen. Zumindest versprechen das die zum Teil noch als Demos deklarierten vier Songs, die auf der verlinkten Seite kostenlos bereit stehen (wobei mit "Computer Love" sogar das mutige Kraftwerk-Cover gelungen ist und lediglich "Etheric Device" belanglos vor sich hin rotiert). Highlight ist das hier empfohlende Stück, ein stolze und majestätische Verbeugung unter der Discokugel. Doch Zukunft ungewiss. Nichts ist bekannt über ein eventuell bevorstehendes Album-Release. Dass man dieses dann neben Blondie ins Regal stellen darf, so viel ist allerdings sicher.

Jan Schimmang / tonspion.de

Alben

Videos

Ähnliche Künstler