Album

Goldfrapp - Silver Eye

Goldfrapp - Silver Eye

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Symbiose

These: Nach sieben Alben beginnt eine Band unweigerlich damit, sich zu wiederholen. Gegenthese: Das siebte Album von Goldfrapp!

Es wirkt, als sei das bisher musikalisch eher hafenlose Duo endlich angekommen. Nach fast zwei Jahrzehnten voller Neuerfindungen und ständigem Winden zwischen dem klaren Songwritertum von Madame Allison Goldfrapp herself und den ausgefeilten, sphärischen Produktionen ihres Mitmusikers Will Gregory, klingen die beiden Londoner mehr nach sich selbst als je zuvor.

“We’ve got life/ We’ve got love/ Become the one/ You know you are” – Become The One

Auf “Silver Eye” knarzen die Synths zwar wieder wie in Goldfrapps Dancepop-Hochzeiten der frühen 00er und ihren Alben “Black Cherry” und “Supernature”, aber unter dieser Oberfläche, die nach alten Zeiten klingt, zelebrieren sie eine neue Tiefe in ihrer Musik.

Überspitzt gesagt degradiert “Silver Eye” all ihre alten Werke zu Fallstudien. Trip-Hop wurde getestet. Folktronica wurde getestet. Elektropop wurde getestet. Einiges war gut. Einiges war eher mittel. Jetzt wird das Beste kombiniert.

So ist der geradlinige Dancefloor-Opener “Anymore”, mit seiner unwiderstehlichen “Back to the roots”-Attitüde, eine reine Finte. Hinter der offensiven Fassade der ersten vier Albumminuten öffnet sich in den kommenden neun Tracks kein schimmernder Dancefloor. Stattdessen beleuchtet Goldfrapp einen Abgrund nach dem anderen – textlich, wie auch musikalisch.

“Silver Eye” bleibt stets tanzbar, aber aus schriller Party-Euphorie wird nach und nach fast unbemerkt immer mehr melancholischer Befreiungstanz, bis sich jegliche Anspannung im dunklen Synth-Opus des letzten Songs, “Ocean”, eindrucksvoll Bahn bricht.

Goldfrapp erfinden sich auf “Silver Eye” nicht neu. Nein, vielmehr schließen sie erst mit diesem Album die grundlegende Erfindung ihrer selbst ab. 

Würden sie morgen entscheiden, nie wieder Musik zu machen, ihre Karriere hätte eines der würdigsten Enden der Musikgeschichte. Aber so einfach machen sie es sich sicher nicht.

"Silver Eye" von Goldfrapp erscheint am 31. März 2017 via Mute/Goodtogo.

Download & Stream: 

Alben

Tales Of Us

Goldfrapp - Tales Of Us

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Geschichten aus der Innenwelt
Goldfrapp bleiben auch auf ihrem neuen Album "Tales Of Us" auf der kontemplativen, eher introvertierten Schiene - Discobeats sind nur vereinzelt zu hören, es überwiegt eine träumerische, herbstliche Stimmung.

News

Goldfrapp bringen ihr Album "Tales Of Us" ins Kino

Goldfrapp bringen ihr Album "Tales Of Us" ins Kino

Einmaliges Kino-Event ist am 04.03.2014 auch in Deutschland zu sehen
Goldfrapp haben zu ihrem aktuellen Album „Tales of Us“ einen halbstündigen Kinofilm gedreht. Ein einmaliges Kino-Event bringt den Film auch auf deutsche Leinwände – gefolgt von einer live übertragenen Performance von Goldfrapp.
Review: Goldfrapp live im Berliner Heimathafen

Review: Goldfrapp live im Berliner Heimathafen

Zwei Konzerte zum Preis von einem
Gestern gastierten Goldfrapp im ausverkauften Ballsaal des Heimathafen Neukölln. Das Konzert war in zwei Teile gegliedert, die ruhigen neuen Songs am Anfang und die älteren tanzbaren Stücke zum Schluss.
Video: Goldfrapp - "Annabel"

Video: Goldfrapp - "Annabel"

Neues Video zum Thema sexuelle Identität
Mit einer Serie von Kurzfilmen begleiten Goldfrapp die Veröffentlichung ihres neuen Albums "Tales Of Us". Hier gibt's das traumhafte Video zum Song "Annabel".
Goldfrapp: Video-Premiere von "Drew"

Goldfrapp: Video-Premiere von "Drew"

Jetzt den ersten Kurzfilm zum neuen Album sehen!
Am 6. September 2013 erscheint „Tales Of Us“, das neue Album von Goldfrapp. Mit dem Video zu „Drew“, Auftakt einer Reihe von Kurzfilmen zum Album, gibt es den ersten Song in voller Länge zu hören.

Videos

Ähnliche Künstler