New Epoch

Goth-Trad - New Epoch

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Zeitlos neu

Eine neue Epoche verspricht Goth-Trad auf seinem vierten Album. Den "Mad Raver" seines letzten Werks lässt er diesmal auf dem Dancefloor verhungern, zeigt sich traditionsbewusst der Zukunft zugewandt.  

Es wäre blödsinnig bei einem so jungen Genre wie Dubstep schon von Oldschool zu sprechen. Andererseits hat sich Dubstep in den letzten Jahren so grundlegend verändert, dass einige von den neuen Goth-Trad Tracks auf „New Epoch“ geradezu oldschool klingen. „Neew Epoch“, das ist zurück auf Anfang, um von dort aus in Richtung Zukunft aufzubrechen.

„Babylon Fall“ mit Sänger Max Romeo ist so ein Track, der so lässig schwebt, als wäre er aus der Frühzeit des Dubstep. Seine gefürchteten Sägezahnbässe packt Takeaki Maruyama diesmal nur in „Airbreaker“ aus. Lässt dabei ein bisschen die Muskeln spielen und zeigt US-Hypes wie Skrillex, dass man Bass-Terror auch ohne totale Überforderung erzeugen kann. Auch vom ravigen Brostep von Leuten wie Rusko hält sich Goth-Trad fern. Als wäre sein viertes Album eine Übung in Zen besinnt er sich auf die Basis von Dubstep, um von dort aus in neues Territorium vorzustoßen. Und hat ein Album produziert, das zeitlos klingt.

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.

Empfehlungen