Dissolved Solids

Halma - Dissolved Solids

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Alles im Fluss

Neues von dem Hamburger Quartett Halma. Nach drei Jahren erscheint ihr mittlerweile fünftes Album. Und es zelebriert in unbeirrbar die selige Gelassenheit – ganz allgemein und reduziert ausformuliert.

Halma sind vier Musiker mit verschiedenen Charakteren. So wird es gern beschrieben. Umso erstaunlicher ist der in sich stimmige, ausgeruhte Sound, den das Quartett seit vielen Jahren in fast stoische Gelassenheit weiterentwickelt. Auch bei „Dissolved Solids“ bleiben die Wogen sanft.

Über den Gitarren liegen immer wieder Delays, der Bass schiebt tief unten geerdet, das Schlagzeug gibt den schleppenden Takt vor – es ist Dub mit anderen Mitteln. Verzahnt mit einem Post-Rock-Inventar. Nur die obligatorischen Tempi-Wechsel des Genres bleiben aus. Nur manchmal wird der langsame Fluss von kleinen Ausbrüchen unterbrochen.

Erstmals arbeiteten Halma in räumlicher Trennung. Zwischen Paris und Hamburg wurden Files hin und her geschickt. Der Homogenität des Sounds hat dies keineswegs geschadet. Es bleiben stille Soundtracks für Filme, die jeder für sich abdreht.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Die italienischen Sound-Melancholiker empfehlen Highlights aus ihrem Musikarchiv
In dieser Rubrik stellen Künstler unserem Redakteur Jan Schimmang jeweils drei Veröffentlichungen vor, die sie für hörenswert halten - egal ob Klassiker oder Geheimtipp. Diesmal mit Corrado Nuccini, dem Sänger und Gitarristen von Giardini di Mirò.
Ausspioniert: Giardini di Mirò

Ausspioniert: Giardini di Mirò

Fünfmal nachgefragt bei den Grandissimos der italienischen Postrock-Electronica
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt auf Tonspion regelmäßig verschiedenen Künstlern immer die gleichen fünf Fragen – und wird hoffentlich jedes Mal andere Antworten erhalten. Diesmal Jukka Reverberi von Giardini di Mirò.

Empfehlungen