Radio unterm Hakenkreuz von 1933-1945

Hans Sarkowicz (Hg.) - Radio unterm Hakenkreuz von 1933-1945

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die Geschichte des Rundfunks in Deutschland
Für Joseph Goebbels war das Radio das wichtigste Massenmedium. Hans Sarkowicz zeichnet in seinem Feature mit zahlreichen Original-Aufnahmen den Weg des Rundfunks vom Massenmedium zur Propagandamaschine nach.

Mit dem "Volksempfänger" schuf sich Goebbels einen Propagandaapparat, der von der Hitler-Rede bis zum "Wunschkonzert für die Wehrmacht" alles übertrug, was die NS-Führung verbreitet haben wollte. Das Radio trommelte für die Nazimachthaber und half mit, den Zweiten Weltkrieg zu verlängern. Aber nicht nur die Deutschen, auch die Alliierten nutzten die Ätherwellen für gezielte Propaganda. Gehört wurde in Deutschland auch das, was verboten war. Vor allem von der englischen BBC erhofften sich viele verlässlichere Informationen über den Kriegsverlauf. Wer beim "Schwarzhören" erwischt wurde, mußte mit Zuchthaus oder sogar der Todesstrafe rechnen.
Unser Ausschnitt handelt von der Entwicklung des Volksempfängers, mit dem die Nazi-Propaganda flächendeckend unters Volk gebracht werden sollte.

Die Geschichte des Rundfunks in Deutschland erscheint in vier Teilen (Teil 1: 1923-1933/Teil 2: 1933-1945/ Teil 3: 1945-1961/Teil 4: von 1961 bis heute).

Herausgeber Hans Sarkowicz ist der Leiter des hr2-Wellenteams "Kultur, Bildung und künstlerisches Wort" im Hessischen Rundfunk. Er verfasste Bücher und Hörbücher zu historischen und kulturgeschichtlichen Themen.

2 CDs, Gesamtlaufzeit ca. 140 min.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook: