Heaven Shall Burn - Wanderer

Heaven Shall Burn - Wanderer

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Selten war das Konzept des Zu-sich-selbst-finden durch Rückzug und Einsamkeit so laut und wütend wie auf Heaven Shall Burns neuem Album "Wanderer".

Fragt man nach aktuellen Künstlern aus dem Bundesland Thüringen, fällt dem normalen Musikhörer höchstens Vorzeige-Erfurter Clueso ein. Freunde der härteren Gangart dürften dem Fragesteller allerdings sogleich den Namen Heaven Shall Burn ins Gesicht grölen. 

Seit über 15 Jahren stehen Heaven Shall Burn als erfolgreichster Vertreter der deutschen Metalcore- und Melo-Death-Szene für Riffattacken, Bass Drum-Geknüppel und politische Meinungen. Sie stellen sich in ihren Songs immer wieder gegen Themen wie Rassismus und hinterfragen staatliche Konstrukte und Machtverhältnisse. Auch der Respekt vor der Natur ist für die vegetarische - großteils vegane - Band ein Leitgedanke.

Da wundert es nicht, dass sich Heaven Shall Burn, um die aktuell-politische Verrücktheit reflektieren zu können, musikalisch in die Unberührtheit der Schöpfung zurückziehen. Als außenstehender Beobachter kann der „Wanderer“ distanziert vom Gipfel herabblicken und die Entwicklungen, Weltbilder und den Zweifel an der Menschheit besser einordnen. Jeder Revolutionär muss ein Wanderer sein, denn wenn man sich selbst nicht ändert, ändert sich auch die Welt nicht. So steht es im Booklet geschrieben.

Heaven Shall Burn - Downshifter

Von dieser alles hinterfragenden Ebene aus ist es auch nur konsequent, dass sich Heaven Shall Burn durch sämtliche musikalischen Einschläge der Bandgeschichte spielen. „Prey To God“ gräbt die Wurzeln des Death Metal aus, „The Loss Of Fury“ beschwört düster und eintönig die Apokalypse herauf, „Extermination Order“ groovt trotz elegant eingetänzelter Melodien in bester Hardcore-Manier direkt ins Genick und „Save Me“ ist eine klassische Metalcore-Nummer.

Nebenbei schütteln Heaven Shall Burn am Ende von „Wanderer“ mit ihrer Version des My Dying Bride-Songs „The Cry Of Mankind“ noch ihr bis dato progressivstes Stück aus dem riffenden Handgelenk. Als Unterstützung holten sie sich dafür Aðalbjörn Tryggvason, Sänger der isländischen Band Sólstafir, der mit seinen melodischen Backing-Vocals dem Song zusätzliche Tiefe gibt.

Heaven Shall Burn - Bring The War Home

Durch die schweren Themen - beispielsweise der deutsche Völkermord Anfang des 20. Jahrhunderts an den Herero und Nama im heutigen Namibia - versprüht „Wanderer“ natürlich nicht unbedingt ein Feuerwerk der guten Laune. Das Konzept des Albums hilft allerdings seine eigenen Sichtweisen auf die Welt und die Fragen unserer Zeit zu überdenken. Heaven Shall Burn liefern eben nicht nur musikalisch, sondern auch thematisch harten Tobak.

"Wanderer" von Heaven Shall Burn erscheint am 16. September 2016 via Century Media Records (Sony).

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Wacken wird Fußballsponsor

Wacken wird Fußballsponsor

Neues Trikot des FC Carl Zeiss Jena rockt!
Das Wacken geht unter die Fußball-Sponsoren. Das Logo des kultigen Metal-Festivals ziert ab der neuen Saison die Shirts des Aufsteigers FC Carl Zeiss Jena.
Wacken 2013 Rückblick: Keine halben Sachen

Wacken 2013 Rückblick: Keine halben Sachen

So war's beim größten Metalfestival Deutschlands
Oliver Plöger, Moderator der TV-Sendung „Crazy Planet“, war auf dem Wacken Festival mit der Videokamera unterwegs. Hier sein Bericht:
Quick-Date mit Callejon

Quick-Date mit Callejon

"Die haben kein Talent, keine Manieren und sehen scheiße aus"
In unserer Rubrik "Quick-Date" zerren wir Musikschaffende für eine kurze Frage-Antwort-Session auf die Redaktionscouch. Heute mit dabei: Bastian Sobtzick von Callejon.