AGE

The Hidden Cameras - AGE

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Seit zehn Jahren gibt es The Hidden Cameras aus Kanada -  rechtzeitig zum Jubiläum erscheint das neue Album "AGE".

The Hidden Cameras waren niemals einfach "nur" eine Band: gegründet in Toronto von Mastermind Joel Gibb (der das einzige feste Mitglied ist, die anderen Musiker wechseln) gelten The Hidden Cameras als Mitinitiatoren der "Toronto-Scene" mit Acts wie Arcade Fire und Owen Pallett.

Wichtiger und prägnanter ist aber das bedingungslose Engagement des Kollektivs für schwule Belange und ihre Auftritte in exaltierten Kostümen, die jedem/r unvergesslich bleiben, der The Hidden Cameras mal live gesehen hat.

Vor kurzem zog Joel Gibb von Toronto nach Berlin und es scheint, als habe er dort das kreative Umfeld gefunden, um die "gay church folk music"  von The Hidden Cameras einem Update zu unterziehen. "AGE" ist gewohnt klassisch instrumentiert (Trompeten, Waldhörner, Geigen), aber die Songs klingen sehr reduziert, für Hidden-Cameras-Verhältnisse geradezu minimalistisch.

Das Album ist kurz und knapp geraten: nur acht Stücke sind darauf, von denen "Gay Goth Scene" schon vorab im vergangenen Herbst veröffentlicht wurde. Dieser Song, aber im Grunde auch jeder andere auf "AGE" prangert Diskriminierung Schwuler an, vergisst dabei aber das Feiern nicht: "Skin & Leather" ist inhaltlich so unverblümt und gleichzeitig elegant wie seinerzeit Frankie Goes to Hollywoods "Relax", "Afterparty" dreht sich um - genau, die Abhängstimmung "danach".

Klarer Hit der Platte ist "Year of the Spawn", in dem sich aus einem kühlen Bauhaus-Drumbeat kein Geringerer als Chilly Gonzales mit seinem unverkennbaren Piano-Style hervorkämpft und den Track zu leuchtender Schönheit erhebt.

Mit Mary Margaret O'Hara, deren Stimme bei "Gay Goth Scene" zu hören ist, ist eine weitere prominente Kollaborateurin an Bord: O'Hara sang schon mit R.E.M., Morrissey, Tindersticks und Tom Waits. "AGE" ist eine selbstbewusste Gay-Pride-Demonstration, zu der man tanzen und/oder ganz andere Sachen machen kann.

Tourdaten:

26.01.2014 München, Milla
03.02.2014 Berlin, Hebbel am Ufer HAU 1

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Primavera Sound Festival 2016 (Credit: Gianfranco Tripodo/Red Bull Content Pool)

Livestream: Primavera Sound Festival 2017

Auftritte von Mac DeMarco, Run The Jewels uvm.
Das Primavera Sound Festival in Barcelona gilt seit Jahren als Musterbeispiel für ein modernes Musikfestival mit exzellentem Line-Up. Bei uns seht ihr einige der Konzerte im Livestream. 
Arcade Fire - I Give You Power feat. Mavis Staples

Arcade Fire - I Give You Power feat. Mavis Staples

Inoffizielles Ständchen zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten
Arcade Fire veröffentlichen pünktlich zur Amtseinführung von Donald Trump als US-Präsident den Song "I Give You Power" und erinnern ihn daran, woher diese Macht eigentlich kommt.
Grace Jones (Bild: Electronic Beats Presse)

Telekom Electronic Beats Festival in Köln mit Grace Jones, Chilly Gonzales u.a.

Fünf Tage Musik in der Rheinmetropole vom 18.-22. Mai 2016
Die gute alte Telekom ist in Sachen Musik ganz schön fortschrittlich: mit Telekom Electronic Beats verantwortet sie nicht nur ein innovatives Musikmagazin und fördert die Szene in ganz Europa, sondern veranstaltet nun auch ein neues Festival für elektronische Musik in Köln. Als Headliner mit dabei: die einzigartige Grace Jones. Und wir verlosen Tickets für diese und andere Shows des Festivals.