At Hope's Ravine

Holy Esque - At Hope's Ravine

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Mehr ist mehr

Die erste EP hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, jetzt liefern Holy Esque endlich ihr offizielles Debüt ab: „At Hope’s Ravine“ ist ein warmes, sentimentales Album mit Hang zur ganz großen Geste. Warum weglassen, wo man auch draufpacken kann?

Zum Standard eher unmotivierter Interviews gehört die Frage nach einem alternativen Beruf. Nur für den Fall, dass es mit der Band-Karriere doch nicht geklappt hätte. Pat Hynes wird das wahrscheinlich nicht oft gefragt. Wer den Frontmann der Glasgower Band Holy Esque einmal gehört hat, kann sich eine Alternative irgendwie nicht mehr so recht vorstellen.

Hynes’ Stimme kommt über den Hörer wie eine Naturgewalt, sie ist die stärkste Waffe im auch sonst nicht kleinen Arsenal der Band. Wäre der Mann Bäcker oder Busfahrer geworden, hätte er damit die Musikwelt nach Strich und Faden beschissen.

Zum Glück für uns alle ist diese Sorge zumindest vorerst theoretischer Natur: nach 5 Jahren Bandgeschichte und zwei exzellent besprochenen EPs ist soeben das Debütalbum erschienen und für die Schotten könnte es zur Zeit kaum besser laufen.

Die musikalischen Vorbilder bleiben auf „At Hope’s Ravine“ nicht lange verborgen - Echo & The Bunnymen, Joy Division und The Jesus And Mary Chain haben hörbar Eindruck hinterlassen, mehr noch als aktuelle Kollegen wie Interpol oder She Wants Revenge.

Offen gesagt ist dieses Feld bereits ausgiebig beackert und es braucht schon ein gesundes Ego und viel Mut, um hier nicht bloß Zitate zu verwalten sondern dem Sound noch Neues hinzufügen zu wollen - und es tatsächlich auch zu können. Holy Esque wollen und können.

Ihre Mixtur aus Postpunk und Shoegaze verpasst dem Genre eine echte Frischzellenkur und kommt auch in den (wenigen) ruhigeren Momenten angenehm zügig auf den Punkt.

Produzent Jon Schumann, der schon Bands wie Mew, Kent oder Kashmir bei der Gratwanderung „Bombast vs. Geradlinigkeit“ behilflich war, bewahrt auch Holy Esque konsequent vor Pathos und Kitsch. Reduktion ist dafür aber allerdings nicht das Mittel der Wahl, viel hilft viel und hier wird wirklich jede Spur noch mit einer Extraschicht Hall unterfüttert.

Natürlich ist es immer wieder diese Stimme, die alles überstrahlt. Roh, zart, sehnsüchtig und hysterisch. Alles da. Hynes ist der große Verführer dieser Band und hält mit wirklich keiner Emotion hinterm Berg.

Für Puristen ist "At Hope's Ravine" definitiv nichts. Für Freunde epischer Gitarrensounds und der düster-morbiden Romantik aber kann es derzeit kaum etwas Schöneres geben als diese Band und dieses Album. Wunderbar, an der Grenze zur Perfektion.

 

Die Band kommt im Mai für 3 Termine nach Deutschland:

24.5. Berlin - Musik & Frieden
25.5. Hamburg - Molotow
26.5. Köln - Blue Shell

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

The Cure

40 Jahre The Cure: Die 10 besten Songs

Von "A Forest" bis "Lovesong" - Die ultimativen Hits
Auf ihrer aktuellen Deutschland-Tour spielen The Cure ihre größten Hits aus 40 Jahren. Hier sind die unserer Meinung nach ultimativen Hits von The Cure. 
The Cure spielen ihre Greatest Hits in Berlin

The Cure spielen ihre Greatest Hits in Berlin

Die Bilder des Konzerts vom 18. Oktober 2016 in der Berliner Arena am Ostbahnhof
The Cure gaben gestern ein fast dreistündiges Konzert in der Arena am Ostbahnhof und zeigten, wie erstaunlich gut sich ihre Musik gehalten hat. 
The Cure (Pressefoto)

The Cure Tour 2016 - Die komplette Setlist im Stream

Diese Songs spielen The Cure bei ihrer Deutschlandtour
Am Montag startet die Deutschlandtour von The Cure in Hamburg. Bei ihrem letzten Konzert spielten sie ein fast dreistündiges Set mit (fast) allen Klassikern. Hier ist die Setlist als Streaming-Playliste.
The Cure: Die Tourdaten 2016

The Cure: Die Tourdaten 2016

Neun Konzerte in Deutschland, Österreich und Schweiz
Sehnsüchtig und geduldig warten Fans in Europa seit 2008 auf diese Nachricht: The Cure begeben sich 2016 auf Welttournee und spielen im Zuge dessen auch in Europa. Insgesamt 30 Konzerte spielt die Band in good old Europe, sieben davon in Deutschland.

Empfehlungen