Warm On A Cold Night

HONNE - Warm On A Cold Night

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Gefühlschaos

Und da haben sie es doch noch hinbekommen: Nach schier endloser Wartezeit und stattlichen vier EP's haben es HONNE doch noch zu einem richtigen Debütalbum gebracht. Für "Warm On A Cold Night" hat sich das warten gelohnt. Wir sagen euch wieso.

Als Teaser auf das heute erscheinende Album spielte das britische Duo HONNE via Facebook-Live den Track "3am". Der Kommentar, der kurz danach darunter auftauchte, könnte nicht sinnbildlicher für das Gefühl stehen, das die beiden mit ihrem souldurchtränkten Elektropop auslösen:

Dabei sollte jemand, der gerade nach vierjähriger Beziehung eine Trennung durchmacht, sich die Musik von HONNE nur bedingt zu Gemüte führen. Auf der Grundlage von souligem Elektro-Pop erzählt das Londoner Duo Geschichten von aufregenden Romanzen, Beziehungen. Und aber auch von schmerzhaften Trennungen. Also hat es wohl doch seine Berechtigung, sich ihr Debüt "Warm On A Cold Night" auch in eher düsteren Stunden allein anzuhören.

Wie man auch im oben erwähnten Facebookvideo sieht, haucht man mit viel Liebe zum Detail und zur Technik der Stimme von Sänger Andy (dessen Nachnamen sie uns partout nicht verraten wollen) mit diversen Effekten und Filtern so viel Wärme und Gefühl ein, dass sie perfekt mit dem Soundbett aus elektronischen Elementen und Piano harmoniert.

Und für die ganz besonderen Momente, holt man sich dann auch gern mal ein wenig Unterstützung. Hier in Person der Newcomerin Izzy Bizu.

Andy und James gründeten HONNE Anfang 2014. Beide schreiben und produzieren gemeinsam, wobei Andy mit seiner soulig-warmen Stimme ein wenig im Vordergrund steht. Als Gegensatz zu dieser stimmlichen Wärme basteln die beiden elektronische Soundlandschaften, die distanziert und kühl wirken und damit einen mehr als interessanten Gegensatz bilden. Bei anderen Songs wiederum gehen Gesang und Sound Hand in Hand und fügen sich zu souligen Elektropop-Stücken irgendwo zwischen James Blake und Frank Ocean zusammen.

Schon im Mai letzten Jahres hatten wir das britische Duo als heißen Kandidaten für den Chartthron auf dem Radar. Und wenn die Briten ein was haben, dann ein Händchen dafür, sich permanent im Gespräch zu halten. Seit September 2014 veröffentlichen sie immer im Abstand von drei bis sechs Monaten eine EP. Mittlerweile sind es vier an der Zahl. 

HONNE ist ein hochgradig interessantes Projekt, deren einziger Makel bislang darin bestand, noch kein vollständiges Album auf die Beine gebracht zu haben. Den Makel haben die beiden mit ihrem stimmigen Debüt mehr als nur kaschiert. Sie sind nicht dem EP-Overkill verfallen und wissen auch mit noch nicht veröffentlichten Songs zu begeistern und an die Qualität der Singleauskopplungen anzuknüpfen.

"Warm On A Cold Night" erscheint am 22. Juli 2016 über Warner Music.

Download & Stream: 

Teile diesen Beitrag:

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Frank Ocean - Blonde

Universal Music will exklusives Streaming beenden

Das Problem: Majors kontrollieren den Streamingmarkt
Gute Nachricht für Musikfans: das weltgrößte Musiklabel Universal Music will künftig keine Alben mehr exklusiv auf dem ein oder anderen Streamingdienst zulassen. Aber die Geschichte hat auch einen Haken.
Frank Ocean veröffentlicht visuelles Album "Endless"

Frank Ocean veröffentlicht visuelles Album "Endless"

Warten auf "Boys Don't Cry"
Seine Fans warten seit vielen Monaten schon auf neue Songs von Frank Ocean. Via Apple veröffentlichte der Sänger und Rapper nun neue Songs als "Visual Album". Das zeigt ihn in einer Lagerhalle bei der Arbeit.
Die heißesten Newcomer für 2016 im Überblick

Die heißesten Newcomer für 2016 im Überblick

Künstler, von denen wir dieses Jahr hören werden
So wie es Tradition ist, zum Jahresende die besten Alben, Singles, Videos und generell das Beste vom Besten in allen nur erdenklichen Kategorien zu küren, genauso Tradition ist das, was zu Beginn des Jahres passiert. 
James Blake covert Simon & Garfunkel

James Blake covert Simon & Garfunkel

Tribut für einen verstorbenen Freund
James Blake weiß, wie man die Leute bei Laune hält. Bis zum Erscheinen seines neuen Albums dauert es wohl noch etwas - in der Zwischenzeit verwöhnt uns der Brite zum Glück immer wieder mit kleinen musikalischen Appetizern. Nach einer EP und dem Track "Radio Silence" vom gleichnamigen Album, gibt es dieses Mal mit "The Sound of Silence" eine Coverversion von Simon & Garfunkel.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.

* Pflichtfeld

Empfehlungen