The Damon Lessons

The Ian Fays - The Damon Lessons

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Mehr als Zwillinge
Über ein italienisches Indie-Label erreicht uns das Debütalbum der amerikanischen Fay-Schwestern plus Drummer. Es bietet Harmoniegesang und schöne Melodien mit Zuckerguss bis zum Abwinken.

The Ian Fays kommen aus Arcata, Kalifornien. Das sollte man klarstellen, denn allzu gut könnten sie auch ein neues Pferd im Saddle Creek-Stall sein. Die Songs auf ihrem Debütalbum "The Damon Lessons" klingen nach Azure Ray mit einem Schuss elektronischer Spielerei. Das ist immer leicht beschwingt und macht auf kompletter Albumlänge durchweg Spaß. Sängerin Sara Fay klingt bei "The Dance Song" so wunderbar brüchig wie ein weiblicher Conor Oberst, freilich ohne die bedrückte Grundstimmung, die einen bei Bright Eyes-Songs immer beschleicht. Die Damen der Ian Fays kümmern sich derweil lieber um Ex-Boyfriends und den frustigen Griff zum Alkohol. Der positiven Grundstimmung tut das erstaunlicherweise keinen Abbruch. Nachzuhören auf dem Download "Empty Alcohol Bottles".(cw)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

One of my kind

One of my kind

Einstündige Doku über Conor Oberst & The Mystic Valley Band
Conor Oberst, Vordenker der Bright Eyes und Gründer von Saddle Creek Records, hat mit "One Of My Kind" eine Dokumentation über sein erstes Soloalbum und seine Begleitband The Mystic Valley Band ins Netz gestellt.
POPMAT.TV - Rilo Kiley

POPMAT.TV - Rilo Kiley

Video-Interview
Für Tonspion führen Jan Schimmang und Andreas Böttcher in dieser Rubrik regelmäßig Interviews vor laufender Kamera. Diesmal mit Pierre de Reeder, dem Bassisten von Rilo Kiley.
Gut aufgelegt mit Rilo Kiley

Gut aufgelegt mit Rilo Kiley

Der schönste gemeinsame Nenner von Country und Pop empfiehlt aus seinem Musikarchiv
In dieser Rubrik stellen Künstler unserem Redakteur Jan Schimmang jeweils drei Veröffentlichungen vor, die sie für hörenswert halten - egal ob Klassiker oder Geheimtipp. Diesmal mit Sängerin Jenny Lewis und Bassist Pierre de Reeder von Rilo Kiley.
Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner goes Myspace und zwei Indies neue Wege
Obwohl mit der EMI im Laufe dieser Woche ein Majorlabel erneut bekräftigt hat, schon bald mit dem Verkauf DRM-freier Songs via iTunes zu starten, bleibt Warner seiner protektionistischen Linie treu. Via Myspace will das Majorlabel geschützte WMA-Files von Künstlern wie Nickelback oder P.Diddy verkaufen. Und vergrätzt sich damit die iPod-Nutzer.

Empfehlungen