Album

You're Nothing

Iceage - You're Nothing

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Selbstretter

Runde zwei für die Punks von Iceage, die sich 2013 rauer, zügelloser und aggressiver als auf ihrem Debüt präsentieren. Laut und kompromisslos unterstreichen die Dänen unmissverständlich ihre Haltung. Der Titel ist Programm: "You’re Nothing"!

"New Brigade" hat 2011 hohe Wellen geschlagen, und Iceage wurden mit ihrem Debütalbum schon als Retter des Punk gesehen. Ob Punk zu dem Zeitpunkt jemals einer Rettung bedurfte, sei dahin gestellt. Ebenso die Frage, ob Iceage mit ihrem nihilistischen Sound selbiges Vorhaben angestrebt haben. "You’re Nothing" lautet nun der zweite Wurf und erscheint auf dem renommierten Matador Label, wo sich die Punks zwischen Fucked Up und Ceremony in bester Gesellschaft befinden.



Aufgeräumter und besser produziert, klingen die Herren aus Kopenhagen 2013 aggressiver und kräftiger als vor zwei Jahren. Angepisster Gesang rotzt und schreit zu Wave, Noise, Hardcore und (Post)Punk. Iceage bewegen sich in ihrem musikalischen Zeitfenster nach wie vor zwischen den 80er und 90er Jahren, und prügeln sich ungemein dreckig und griffig durch mitreißende Zwei-Minuten-Songs. Die kaputte Haltung bleibt, das Quartett ist offensiver als zuvor. Iceage retten nichts und niemand. Nur sich selbst.

Download & Stream: 

Alben

Videos

Ähnliche Künstler