Album

Icky Blossoms [Deluxe Edition]

Icky Blossoms - Icky Blossoms [Deluxe Edition]

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Catchy Kitsch

Saddle Creek und Electro-Pop, passt das zusammen? Sicher, schließlich haben hier auch schon The Faint ihren tanzbaren Discopunk veröffentlicht. Außerdem ist selbst der traurigste Folker manchmal beschwingt und möchte tanzen gehen. Warum also nicht gleich den Sound dazu an der eigenen Haustür verkaufen?

Seit 2011 gibt es die Icky Blossoms, die kitschigen Blüten. Nach drei Singles, unter anderem eine Split-Single mit The Black Lips, machen sie mit David Sitek als Produzent einen gewaltigen Sprung nach vorne. Siteks Vorliebe für eingängigen 80er Jahre Pop hat der New Yorker bereits auf seinem Soloalbum als Maximum Balloon ausgelebt, bei den Icky Blossoms klingt das dagegen ein bisschen mehr nach DIY und Bandgefüge. In Songs wie „Sex The Devil“ kitzeln die Beteiligten aus einem simplen Song alles heraus und schaffen es damit, Anklänge an frühen House organisch zu integrieren.

Icky Blossoms - Village

Die Icky Blossoms Derek Presnall, Nick Fackler und Sarah Bohling zeigen auf ihrem selbst betitelten Debüt wie humorvoll elektronische Popmusik sein kann ohne zu Stand-Up-Comedy zu werden. „Babes“ ist eine ironische Überzeichnung des Laufstegs namens Clubs und trotzdem verdammt catchy. Und zum Ende verlassen die Icky Blossoms mit dem fast siebenminütigen „Perfect Vision“ endgültig den Orbit: „Nothing to do but get high in the afternoon“.

Download & Stream: 

Ähnliche Künstler