Everything Is Wrong

Interpol - Everything Is Wrong

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Vorweihnachtliche Geschenke

Die New Yorker Indie-Band Interpol verschenkt ihre neue Single "Everything Is Wrong" aus dem Album "El Pintor". Doch noch nicht genug der Freigiebigkeit, gibt es noch den Bonussong "What Is What?" obendrauf.

Um an die Songs zu kommen, müsst ihr lediglich auf der Bandhomepage den Satz "Everthing is wrong" eingeben, schon könnt ihr euch an den vorweihnachtlichen Geschenken erfreuen.

Das Foto auf der Homepage zeigt ein Wandgemälde in Brooklyn, welches der Künstler Shepard Fairey anlässlich der Single-Release gestaltete. Dabei hat er den Satz Everthing is wrong" zu den Anagrammen "The very growing sin" und "Every Wrong insight" verarbeitet. Die Idee passt zum Albumtitel "El Pintor" der auch ein Anagramm für "Interpol" darstellt. Fairey ist Wiederholungstäter; denn schon 2004 für das Cover des Albums "Antics" stand er der Band zu Diensten. Unter anderem ist der Künstler bekannt für die Erfindung der "OBEY-Sticker".

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Pressebild: The Strokes

The Strokes arbeiten an einem neuen Album

Gitarrist Nick Valensi plaudert Pläne aus
Letztes Jahr veröffentlichten The Strokes die EP „Future Present Past“ mit gerademal drei neuen Songs. Fans waren enttäuscht. Bald könnte endlich ein neues Album folgen.
The Strokes kündigen neues Album an

The Strokes kündigen neues Album an

This is it!
Gelungene Überraschung. Nicht nur, dass The Strokes für das Landmark Festival in Washington D.C. wieder gemeinsam auf der Bühne standen und ihre alten Hits zum besten gaben - sie gaben den Fans außerdem noch einen anderen Grund zum Ausrasten.