Aktuelles Album

Oceanic Remixes/Interpretations

Isis - Oceanic Remixes/Interpretations

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Monumentallärm eingerissen, aufgebaut

Vier mal haben Isis ihr Monumentalwerk "Oceanic" in fremde Hände gegeben. Vier Mal wurden die Neuinterpretationen auf Vinyl und in streng limitierter Auflage veröffentlicht. Nun gibt es die gesammelten Remixe auch auf profan-silbrigem Billigplastik.

Wie auch das aktuelle "Panopticon" war das Isis-Album "Oceanic" ein kapitales Noiserock-Werk, das druckvoll umwarf und in dem es sich tief tauchen ließ. Doch die Erschaffer dieses Meisterstücks wollten es nicht so stehen lassen. Nach und nach, Stück für Stück ließen sie ihre Songs von ausgesuchten Freunden und Fachleuten auseinandernehmen, verschieben, neu erschaffen. Fennesz, Tim Hecker, Mike Patton, die befreundeten 27 und viele andere bearbeiteten den Horizont der Stücke, setzten ihren eigenen Fokus. Zwischen Geräusch, Beat und Gitarrenkonstrukt wurde experimentiert. Die Resultate überzeugen nicht immer. Doch wenn sie treffen, dann richtig. Nun sind sie alle auf einer CD vereint, ergänzt um eine Bonusvariation aus dem Rechner des Tim Hecker. Und einen Vorgeschmack gibt es in Form der zwischen Hektikbreakbeat, Sphäre, ruhigem Dub und nackter Intimität wild umhertobenden "The Beginning And The End"-Variation des Elektronikwüstlings Aaron Funk aka Venetian Snares. Harter Stoff ist, was es ist. Hat jemand anderes verlangt? (sc)

Alben

Panopticon

Isis - Panopticon

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
"Oceanic"-Nachfolger entfesselt Stürme
Zwei Jahre nach dem Meilenstein "Oceanic" setzen Isis ihr drittes Album in die Welt. Erneut und noch ausgefeilter entwirft die Band auf "Panopticon" Lärm- und Klangkonstrukte, die ihresgleichen suchen.
Oceanic

Isis - Oceanic

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Noiserock, Metal und alles und gut
Vorsichtig flexen wir jetzt die Schädeldecke weg und beginnen, das Hirn sanft mit Dampfhämmern zu massieren. Kein Grund, zimperlich zu sein. Viel hilft viel und der Patient verträgt das schon.

Ähnliche Künstler