Perfumed Land

The Isles - Perfumed Land

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Das Debütalbum "Perfumed Land" der New Yorker Band The Isles klingt sehr britisch, manchmal etwas old-fashioned, dabei aber immer frisch und erstaunlich spannend.

Wer bei aktueller Popmusik nur an tanzflächenkompatible Neo-Wave Bands denkt, gleich ob diesseits oder jenseits des Atlantiks, wird mit The Isles vielleicht keinen Spaß haben. Für die Indie-Disko sind deren Songs nämlich nicht geschrieben, obwohl einige auch dort funktionieren könnten. Klassische englische Popmusik der Achtziger stand hier vielmehr Pate. Auch wenn Vergleiche immer subjektiv sind, aber wer hier nicht die Smiths heraushört, dem ist eigentlich nicht zu helfen.

Die allzu deutliche Nähe zu Morrissey/Marr macht sowohl die Stärke als auch die Schwäche dieses Albums zugleich aus. Nostalgiker (wie ich) werden sich einfach an den schönen Stücken erfreuen, von denen man sich einige auch auf alten Smiths-Platten denken könnte. Das Songwriting jedenfalls sitzt und erfreut auf hohem Niveau. Skeptiker werden zurecht einwenden, das wäre alles nicht neu und reichlich angestaubt! Aber mal im Ernst! Die zigste Neo-Wave Band ist ja auch nicht mehr so spannend wie einst Franz Ferdinand oder Interpol, oder? Das Ganze bleibt also Geschmacksache. (cw)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Video: Editors bei Berlin Live

Video: Editors bei Berlin Live

Das gesamte Konzert im Stream
Im vergangenen Jahr spielten die Editors ein Clubkonzert im Berliner Schwuz. Arte nahm das Konzert auf und wir zeigen es euch hier.
Morrissey hat Krebs

Morrissey hat Krebs

"Wenn ich sterbe, sterbe ich"
In einem Interview mit El Mundo hat Morrissey sich erstmals zu einer Krebserkrankung geäußert, mit der seit über einem Jahr zu tun hat. Sein Statement ist typisch Morrissey: "Whatever. Wenn ich sterbe, sterbe ich." Zur Zeit fühle er sich aber fit.