What We Must

Jaga Jazzist - What We Must

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Norwegisches Wirbelwindkollektiv
Einem Chamäleon gleich hat sich dieses norwegische 10-Kopf-Kollektiv an allen Trends der Musikbranche vorbei gemogelt. Selbst jetzt, wo es in einer größeren Öffentlichkeit steht, bleibt die Entwicklung unberechenbar.

1994 wurde das erste Jaga Jazzist-Album veröffentlicht, als einige Mitglieder noch lange nicht volljährig waren und sich dennoch schon als Multiinstrumentalisten bezeichnen konnten. 2001 kam ein Ninja Tune-Deal, der ausgiebige Tourneen in U- und E-Musik-Kreise nach sich zog. Schließlich der elektronische Ausflug mit dem Album „The Stix“ und vor kurzem der Hang zu ausufernden freejazzigen Rockjamsessions. Von diesen jüngsten Ereignissen ist auch das neue Album „What We Must“ geprägt. Orchestraler Post-Rock, der mit 70er Jahre Prog-Rock-Allüren und ein paar Elektronikspuren experimentiert und nach zerrissener Seele klingt. Jaga Jazzist sind aufrührerisch und im Geiste wahrscheinlich Aphex Twin sehr nahe. Sie verzichten auf das Melodramatische wie man es von Godspeed You! Black Emperor kennt, stehen deren Qualitäten im Ausreizen von Filigran-Epochal-Wechseln allerdings in Nichts nach – eine bemerkenswerte Band. (jw)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Platte vor Gericht: Trail Of Dead - The Century Of Self

Platte vor Gericht: Trail Of Dead - The Century Of Self

Urteile von Thomas Godoj, Polarkreis 18, Phillip Boa und anderen
In Kooperation mit Intro präsentieren wir regelmäßig neue Alben im Kreuzfeuer der Kritik von Promis und Experten. Heute: Trail Of Dead - "The Century Of Self".
20. Februar 2009: Die Alben der Woche

20. Februar 2009: Die Alben der Woche

Mit The Prodigy, Cassandra Steen, Kevin Costner, Razorlight, Trail Of Dead, Grandmaster Flash
Die wichtigsten Neuerscheinungen der Woche in der kompakten Tonspion-Übersicht.
Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Die italienischen Sound-Melancholiker empfehlen Highlights aus ihrem Musikarchiv
In dieser Rubrik stellen Künstler unserem Redakteur Jan Schimmang jeweils drei Veröffentlichungen vor, die sie für hörenswert halten - egal ob Klassiker oder Geheimtipp. Diesmal mit Corrado Nuccini, dem Sänger und Gitarristen von Giardini di Mirò.
Ausspioniert: Giardini di Mirò

Ausspioniert: Giardini di Mirò

Fünfmal nachgefragt bei den Grandissimos der italienischen Postrock-Electronica
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt auf Tonspion regelmäßig verschiedenen Künstlern immer die gleichen fünf Fragen – und wird hoffentlich jedes Mal andere Antworten erhalten. Diesmal Jukka Reverberi von Giardini di Mirò.

Empfehlungen