Cover: James Blake - The Colour In Anything

James Blake - The Colour In Anything

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Da ist es: das sehnlichst erwartete neue Album von James Blake ist über Nacht online gegangen. "The Colour In Anything" heißt es und entführt uns erneut in den Blake'schen Kosmos aus Ambient, Deep-House und Pop.

Im Juli spielen sowohl Radiohead wie auch James Blake auf dem Berliner Lollapaloozza Festival. Bei beiden wurden neue Releases erwartet, wieso sollte man sie sonst auf ein Festival dieses Kalibers buchen - und diese Woche haben erst Radiohead und letzte Nacht James Blake das Internet kurzzeitig gesprengt. Über Nacht erschien mit "The Colour In Anything" das dritte Studioalbum des Briten.

Nach dem selbstbetiteltem Debüt und dem Meisterwerk "Overgrown" ist es ein weiterer Beleg dafür, dass Blake wie kein zweiter in der Lage ist einen ganz eigenen Klangkosmos zu kreieren, den man ausschließlich mit dem Mann mit der zittrig-warmen Stimme verbindet. 

17 Tracks sind auf "The Colour In Anything" zu finden. Darunter mit "f.o.r.e.v.e.r." die wohl schönste Pianoballaden der letzten Monate und mit "I Need A Forest Fire" ein gemeinsamer Track von Blake und Bon Iver. Es wird geloopt und ge-overdubt was das Mischpult hergibt. Scheinbar unzählige Soundschichten verweben sich darin zu einem großen Ganzen und über allem thronen die beiden Stimmen von Blake und Justin Vernon. Die Melancholie tropft dabei mal wieder aus allen RItzen der Lautsprecher.

Zwar verlässt Blake sein eigens mit den ersten beiden Alben geschaffenes Reich nur selten, trotzdem erzeugen die Songs mit wenigen Ausnahmen nicht die Intensität, wie noch auf "James Blake" oder "Overgrown". Zu konstruiert, zu angestrengt kommen sie diesmal daher. Die Grundstimmung ist im Vergleich zu früher ein wenig aufgehellt - nicht mehr ganz so düster und mystisch wie noch auf "Overgrown". 

Das ist vielleicht das Opfer, das man als Künstler bringen muss, wenn man ein Album nicht mehr nur aus eigenem Antrieb, sondern auf Nachfrage der Fans beginnt. Trotz allem ist das alles Jammern auf höchstem Niveau. Der Brite weiß was er kann und wird auch auf "The Colour In Anything" nicht müde das auch eindrucksvoll zu demonstrieren. Schade nur, dass er seine Komfortzone viel zu selten verlässt. Ein bisschen mehr Mut wäre wünschenswert gewesen.

News: Wir verlosen Tickets für das Lollapaloozza Berlin 

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

James Blake covert Simon & Garfunkel

James Blake covert Simon & Garfunkel

Tribut für einen verstorbenen Freund
James Blake weiß, wie man die Leute bei Laune hält. Bis zum Erscheinen seines neuen Albums dauert es wohl noch etwas - in der Zwischenzeit verwöhnt uns der Brite zum Glück immer wieder mit kleinen musikalischen Appetizern. Nach einer EP und dem Track "Radio Silence" vom gleichnamigen Album, gibt es dieses Mal mit "The Sound of Silence" eine Coverversion von Simon & Garfunkel.
James Blake gewinnt Mercury Prize

James Blake gewinnt Mercury Prize

"Overgrown" schlägt Arctic Monkeys, David Bowie und Jake Bugg
Der Mercury Prize fürs beste britische Album des Jahres geht in diesem Jahr überraschend an James Blake für sein leises Album "Overgrown".
Livestream vom Melt! Festival 2013

Livestream vom Melt! Festival 2013

Übertragungen von James Blake, Kettcar, Austra, Alt-J u.a.
Dieses Wochenende findet das Melt! Festival 2013 bei Dessau statt, am Samstag wird das Festival als Livestream im Netz und TV übertragen.
Album der Woche: Mount Kimbie – "Cold Spring Fault Less Youth"

Album der Woche: Mount Kimbie – "Cold Spring Fault Less Youth"

Jetzt die Alben der Woche für nur 5 Euro runterladen
Jede Woche stellen wir gemeinsam mit 7digital ein Album vor, das es für günstige fünf Euro zu kaufen gibt. Diese Woche erklären uns Mount Kimbie in elf Songs, was man unter einer „Cold Spring Fault Less Youth“ zu verstehen hat.