Live At The Ace Hotel

James Vincent McMorrow - Live At The Ace Hotel

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Zugabe

Weihnachten ist zwar schon etwas her, James Vincent McMorrow hat aber trotzdem noch ein großzügiges Goodie in petto: Zum Jahresbeginn verschenkt der irische Songwriter ein komplettes Live-Album, das bei seiner L.A.-Show im November aufgenommen wurde.

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass "Post Tropical" erschien, das zweite Album, das James Vincent McMorrow endgültig als feste Größe der internationalen Songwriterszene etablierte. Mit dem tourte der Ire 2014 durch die ganze Welt, die letzte Show des Jahres spielte er im November im Ace Hotel in Los Angeles.

Acht Songs von "Post Tropical" inklusive Deluxe-Edition-Bonustrack "When I Leave", fünf Songs seines Debüts "Early In The Morning" sowie die 2011er Non-Album-Single "Higher Love" - ergibt insgesamt 14 Songs, die Mister McMorrow jetzt an Fans und Liebhaber verschenkt. Die Live-Aufnahmen des kompletten L.A.-Konzertes stehen kostenlos zum Download auf McMorrows Homepage, als Dankeschön für alle, die 2014 Teil seiner Erfolgsgeschichte waren.

Die Intimität der Studioaufnahmen überträgt der Singer/Songwriter gekonnt auf die Bühne, der Klang ist kristallklar, die Arrangements sind oft minimalistisch und immer liebevoll. Und mehr als ein Piano oder eine Gitarre und McMorrows fragiles Falsetto (und hier und da ekstatische Jubelschreie aus dem Publikum) braucht es eigentlich auch gar nicht, um die Songs eindringlich zu inszenieren.

Wer jetzt enttäuscht ist, dass er die Tour des bärtigen Iren, die ihn im letzten Herbst auch nach Deutschland führte, verpasst hat, sei beruhigt: Er habe bereits Pläne für 2015, verkündete der Mann mit den zwei Vornamen auf seiner Homepage. Und mit dem Live-Album lässt sich die Zeit bis zur Ausführung dieser ja bestens überbrücken - einfach die Augen schließen und sich vorstellen, man sei selbst dagewesen.

Sonos Studio: Conversation with James Vincent McMorrow

Tracklist:

01. The Lakes
02. Glacier
03. Red Dust
04. Down The Burning Ropes
05. Higher Love
06. This Old Dark Machine
07. Post Tropical
08. All Points
09. We Don't Eat
10. Gold
11. Cavalier
12. And If My Heart Should Somehow Stop
13. When I Leave
14. If I Had A Boat

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

James Blake covert Simon & Garfunkel

James Blake covert Simon & Garfunkel

Tribut für einen verstorbenen Freund
James Blake weiß, wie man die Leute bei Laune hält. Bis zum Erscheinen seines neuen Albums dauert es wohl noch etwas - in der Zwischenzeit verwöhnt uns der Brite zum Glück immer wieder mit kleinen musikalischen Appetizern. Nach einer EP und dem Track "Radio Silence" vom gleichnamigen Album, gibt es dieses Mal mit "The Sound of Silence" eine Coverversion von Simon & Garfunkel.
Rückkehr von Bon Iver perfekt

Rückkehr von Bon Iver perfekt

Eigenes Festival im Juli 2015
So wirklich still war es um Justin Vernon nie. Das Folk-Genie vertut sich gern in diversen Nebenprojekten. Jetzt kündigte er die Rückkehr seines erfolgreichsten Projektes an.
James Blake gewinnt Mercury Prize

James Blake gewinnt Mercury Prize

"Overgrown" schlägt Arctic Monkeys, David Bowie und Jake Bugg
Der Mercury Prize fürs beste britische Album des Jahres geht in diesem Jahr überraschend an James Blake für sein leises Album "Overgrown".

Empfehlungen