Jamie T - "Trick"

Jamie T - Trick

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Zeichen der Zeit

Jamie T begann seine Karriere zur großen Zeit des britischen Indie-Hypes, im zarten Alter von 20 und mit dem Charme eines Rotzlöffels. Jetzt ist er 30 und die meisten seiner Kollegen von damals sind verschwunden. Jamie T ist noch da und sein neues Album liefert die bestmögliche Erklärung, warum.

Der englische Komponist Solomon Eccles (1618-1683) war ein streng gläubiger Mann. Unter bedrohlichen Umständen kann Glaube bekanntlich in Wahn umschlagen - und die Pest fällt ganz sicher in die Kategorie „bedrohliche Umstände“. Der eifrige Quäker wandelte also fortan als Solomon Eagle durch die Straßen Londons und mahnte, mit einer Schale glühender Kohlen auf dem Kopf, die von der Seuche heimgesuchten Bürger zu Buße und Gottesfurcht.

Ob religiöser Spinner oder wahrsagender Prophet, die bedrohliche Gestalt auf dem Cover des neuen Albums lässt sich problemlos in die Moderne übertragen. Ob Jamie T in Eccles das historische Vorbild für die heutigen Panikmacher von UKIP bis AfD sieht oder die apokalyptischen Mahnungen von damals wieder für aktuell erachtet, bleibt offen - das Bild, das er in „Solomon Eagle“ von unserer heutigen Zeit zeichnet, ist jedenfalls musikalisch wie lyrisch gleichermaßen düster:

it’s not the devil pulling you down

this retribution comes from above

this is god

this is god giving up on us

this is god giving up

Nun ist Jamie Treays aus dem Londoner Tennis-Bezirk Wimbledon weder für religiöse noch für besonders politische Botschaften bekannt. Man darf also davon ausgehen, dass er hier, wie jeder gute Geschichtenerzähler, einfach gerne die Perspektiven wechselt - oft auch nur, um sich hinter Alter-Egos verstecken zu können.

Jeder Rummel um seine Person ist ihm zutiefst zuwider. Er tut sich schwer mit dem ganzen Zirkus, den ein Release mit sich bringt und in der Vergangenheit steigerte sich sein Unwille zu echten Angstzuständen, die regelmäßige Veröffentlichungen unmöglich machten. Selbstzweifel und seelische Tiefs sind sicher keine angenehme Sache, der Kunst standen sie jedoch noch nie im Weg. Und so ist es ein Segen, dass Treays sich in letzter Zeit offenbar deutlich besser im Griff hat und in erfreulich kurzen Abständen neues Material herausgibt - die wunderbare „Magnolia Melancholia“-EP ist gerade ein Jahr alt, schon erscheint ein neues Album.

„Trick“ strotzt nur so vor Ideen und Energie. Jamie ignoriert wie gewohnt sämtliche Genregrenzen, kleinkarierte Sorgen um so etwas wie Credibility waren noch nie sein Ding. Punk, Ska, Pop, Hip Hop, Blues - Treays bezieht seine Zutaten zwar durchaus auch aus der Retrospektive, mischt daraus aber einen hochgradig modernen, urbanen Sound der selten so kompromisslos klang wie hier.

Die Vorab-Single „Tinfoil Boy“ eröffnet druckvoll, die folgende Explosion namens „Drone Strike“ zählt zu den Highlights des Albums. In dessen Verlauf offenbart sich das größte Talent des Jamie Treays: er springt mühelos zwischen bissigen Monstern und leichtfüßigem Pop hin und her, kann beides gleichermaßen mit absolutem Hit-Potential abliefern - ohne dass eine Seite unter der anderen leidet oder das Gesamtbild konstruiert wirkt.

Entspannter Pop („Power Over Men“) trifft auf künftige Moshpit-Auslöser („Robin Hood“), Treays zitiert Arctic Monkeys, Tricky, The Clash und sich selbst („Tescoland“). „I wish I’d be a little more exceptional, I was never enough“ singt er in „Sign Of The Times“. Grund an sich zu zweifeln hat er wahrlich keinen. Jamie T ist in Bestform, gereift und höchst kreativ, eigensinnig und mit einem gesegnten Händchen für hartnäckige Ohrwürmer. Seine inneren Kämpfe kann er scheinbar mittlerweile kanalisieren und sogar als Motor nutzen: „Trick“ geriet zum ganz großen Wurf und ist ohne Frage sein bisher bestes Album.

Verlosung

Am 07.11.2016 kommt Jamie T für eine Show ins Astra Kulturhaus in Berlin. Wir verlosen ab sofort 2x2 Tickets für den Abend!

Zum Teilnehmen schickt uns einfach eine E-Mail über unser Kontaktformular (Hier entlang) und gebt "Jamie T" als Betreff und "Verlosung" als Kategorie an.

Hier gibt es nochmal alle Infos zur Veranstaltung.

Die Verlosung läuft bis Halloweenabend am 31.10.2016 um 22:00 Uhr. Die Gewinner bekommen dann direkt am 01.11 eine fröhliche Überraschungsmail von uns.

"Trick" erscheint am 2.9.2016 über Virgin / EMI.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Jamie T

Video: Jamie T - Tescoland

Hard for Americans
Der Zeitpunkt kann kein Zufall sein. Jamie T koppelt mit "Tescoland" eine weitere Single aus seinem aktuellen Album "Trick" aus: eine zynisch-liebevolle Hommage an seine Brexit-Krisen-geschüttelte Heimat England.
Free Download: Tricky - Nothing's Changed

Free Download: Tricky - Nothing's Changed

aus dem Album "False Idols" (VÖ 27.5.2013)
Hier gibt es kostenlos "Nothing's Changed" von Tricky aus dem neuen Album "False Idols"! Gegen den Eintrag einer aktuellen Email-Adresse wird der Download-Link zugeschickt.
The Streets und die Schweine-Grippe

The Streets und die Schweine-Grippe

Mike Skinner twittert Song zur Pandemie
Mike Skinner hat Gefallen daran gefunden, neue Songs aus seiner Feder via Twitter zu verbreiten. Mit "He´s behind You, he´s got swine flu" gibt er jetzt einen Kommentar zur grassierenden Schweine-Grippe ab.