Soular System Vol. 1: Dark Matter(s)

Jean Deaux - Soular System Vol. 1: Dark Matter(s)

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Dunkle Klangmaterie

Female Rap genießt unfairerweise oft weit weniger Aufmerksamkeit als sein testosteronlastiger Konterpart. Nachdem letztes Jahr mehrere Rapperinnen für Aufsehen sorgten, könnte - und sollte! - sich das aber bald ändern. An vielversprechenden Talenten mangelt es jedenfalls nicht - siehe Jean Deaux. 

Jean Deaux ist eine junge Rapperin aus Chicago, hat aber trotz des Labels nichts mit ihren berühmten Kolleginnen von Nicki bis Iggy gemein. Dann schon eher mit Co-Chicagoer Kanye West - zumindest, was die eigensinnige musikalische Vision angeht.

Ihre von sphärisch-leichten Elektro-Beats getragene Spoken-Word-Lyrik mutet auf den ersten Blick fast an wie die weltschmerzgezeichneten Tagebucheinträge eines depressiven Teenagers - hat aber eindeutig mehr Substanz und lässt unter der geisterhaften Zerbrechlichkeit eine für Jeans Alter erstaunliche Stärke und Entschlossenheit erkennen.

Für ihren ersten Full-Length-Release "Soular System Vol. I: Dark Matter(s)", entstanden Tracks mit einer Handvoll talentierter Nachwuchsproduzenten wie Tim Suby (auf dessen Fähigkeiten schon Childish Gambino vertraut hat). Über ein Jahr Zeit gelassen hat sich die talentierte Unbekannte, deren Künstlername Jean Deaux abgeleitet von der englischen Platzhalterbezeichnung John bzw. Jane Doe für nicht identifizierte Personen ist. Entsprechend ausgereift ist das Konzept, inhaltliche wie klangliche Assoziationen des programmatischen Titels werden gekonnt ausgeschöpft, die Genregrenzen zwischen Hip-Hop, R'n'B, Soul und Elektro sind dabei fließend.

Und das Beste daran: Das 11-Track-Album steht zum kostenlosen Download. Wann Volume 2 erscheint? Hoffentlich nicht erst in einem Jahr.


Teile diesen Beitrag:

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Kanye West - Bound 2 (Screenshot)

Die denkwürdigsten Momente von Kanye West

Größenwahn, Unverschämtheiten und geniale Musikvideos
Wer unverschämterweise noch nie etwas von Kanye West gehört haben sollte, muss eigentlich nur das folgende Zitat von ihm kennen: "My greatest pain in life is that I will never be able to see myself perform live."
Regisseur Werner Herzog analysiert Kanye Wests Video "Famous"

Regisseur Werner Herzog analysiert Kanye Wests Video "Famous"

"Ich sehe hier etwas sehr Interessantes und Wildes"
Werner Herzog ist einer der berühmtesten deutschen Film-Regisseuren, der sich vor allem mit seinen Filmen mit und über Klaus Kinski unsterblich gemacht hat. Hier seine Analyse des Kanye West Videos "Famous". 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.

* Pflichtfeld

Empfehlungen