You And I

Jeff Buckley - You And I

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Unvergessen

Am 29. Mai 1997 ertrank der Sänger Jeff Buckley beim Schwimmen im Wolf River in Memphis, wo er sein zweites Album aufnehmen wollte. Die Musikwelt hatte eines ihrer viel versprechendsten Talente verloren. Erinnerungen an ein unvergessliches Konzert im Jahr 1995 in Köln.  

Jeff Buckley - Grace (1994)

Als Jeff Buckley sein Konzert am 20. Februar 1995 im kleinen Kölner Club Luxor spielen sollte, war er für Kenner längst kein Geheimtipp mehr. Der Club war restlos ausverkauft. Wenige Stunden vor dem Konzert lief ich am Luxor vorbei, wo Buckley und seine Band vor der Tür standen und sich unterhielten. Er schaute mich kurz an, ich schaute ihn an. Erstaunlich klein war er und er sah verdammt gut aus. Ein ganz normaler Typ wie du und ich. Und doch ein geborener Star.

Doch Buckley überzeugte nicht nur durch seine unbestreitbaren Star-Qualitäten, sondern durch sein musikalisches Naturtalent, das er von seinem Vater, dem berühmten Songwriter Tim Buckley geerbt haben musste. Buckley spielte an diesem Abend hauptsächlich die Songs aus seinem Debütalbum "Grace", das Album, das die Musikwelt verändern sollte und von zahlreichen Bands wie Radiohead über Muse bis Coldplay später als wichtiger Einfluss genannt wurde. 

Es war soweit ein ganz normales, sehr gutes Rock-Konzert, das 500 Personen fassende Luxor gerammelt voll, als Buckleys Band die Bühne verlässt und er seine Gitarre stimmt, um seine Version von Leonard Cohens "Hallelujah" zu spielen. Den Song, den er vom Altmeister gestohlen und kurzerhand zu "seinem" eigenen gemacht hat. 

I did my best, but it wasnt much
I couldn't feel, so I tried to touch
I've told the truth, I didnt come to fool you
And even though it all went wrong
I'll stand before the Lord of song
With nothing on my tongue but Hallelujah
(Leonard Cohen - "Hallelujah")

Buckley macht nicht viele Worte und die braucht er auch nicht. Er ist vollkommen vertieft in seiner eigenen Musik und lässt sich viel Zeit. Der Raum ist muchsmäuschenstill. Obwohl die Bar mitten im Raum steht, denkt in diesem Moment niemand daran, sich ein Bier zu bestellen. Es liegt eine Spannung in der Luft, die ich bis heute nie wieder bei einem Konzert erlebt habe. Ein Mädchen fängt an zu kichern, weil es fast unheimlich leise ist in diesem üblicherweise sehr lauten Ort. Und dann setzt seine Stimme ein, diese kristallklare, göttliche Stimme, mit der Buckley die höchsten Töne auch live in Vollendung setzen kann. Es gibt vermutlich niemandem im ganzen Luxor, der keine Gänsehaut hat in diesem Moment. Eine der gefühlvollsten Stimmen jener Zeit singt einen der vermutlich besten Songs aller Zeiten live, nur begleitet von seiner Gitarre. Mehr geht nicht.

Es war ansonsten ein sehr gutes und bemerkenswertes Konzert, doch die Tatsache, dass der Sänger und Songschreiber trotz seiner 29 Jahre erst ganz am Anfang seiner Karriere stand und vermutlich noch lange nicht am Zenit seines Könnens war, machte es auch irgendwie zu einem ganz normalem Konzert. Man hoffte, in Zukunft noch so viel mehr von ihm zu hören.  

Doch dann kam alles anders. Sein zweites Album konnte er nicht mehr aufnehmen und es erschienen posthum zahlreiche Neuauflagen und Demos seiner wenigen Songs, Live-Aufnahmen oder von ein paar Demos, die er über die Jahre aufgenommen hatte.

Jetzt erscheint mit "You And I" noch ein Album mit Demoaufnahmen von Coverversionen. Darauf zu hören ist Jeff Buckley ganz intim, nur er und seine Gitarre und Songs seiner Helden Bob Dylan, Morrissey oder Led Zeppelin. Die Bänder wurden angeblich erst kürzlich entdeckt, doch seit Jahren wird der Markt mit neuen Buckley Alben versorgt, die er so zu Lebzeiten nie veröffentlicht hätte.

Jetzt sollte aber auch langsam mal Schluss sein, denn was uns Buckley mit diesem Talent und Gefühl bis zum heutigen Tag musikalisch hätte schenken können und welchen Stellenwert in der Rockgeschichte er heute hätte, werden wir nie erfahren und das wird auch durch die immer neuen Re-Issues nicht einmal ansatzweise angedeutet. 

Rest In Peace, Jeff Buckley.

Jeff Buckley - I Know It's Over (The Smiths Cover)

Download & Stream: 

Teile diesen Beitrag:

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Coldplay Berlin Olympiastadion

Coldplay: Setliste der Deutschland-Tour 2016 in Berlin und Hamburg

Diese Songs spielen Coldplay auf ihrer Tour
Bereits seit Ende März sind Coldplay auf Welttournee durch die größten Stadien der Welt. Dabei hat sich eine Setliste heraus kristallisiert, die so oder ganz ähnlich auch auf der heute startenden Deutschlandtour zu hören sein wird. Achtung, Spoiler!
Mastodon bei Game Of Thrones (Twitter @mastodonmusic)

Game of Thrones: Diese Musiker haben schon mitgespielt

Coldplay, Mastodon, Snow Patrol und musikalisch talentierte Schauspieler
Die sechste Staffel Game of Thrones feierte gerade ihr blutiges Finale und wieder gab es neue Musiker-Cameos. Hier gibt es alle Gastauftritte sowie Musiker aus dem Hauptcast in der Übersicht.
Coldplay widmen ihren Glastonbury-Auftritt der verstorbenen Band Viola Beach

Coldplay widmen ihren Glastonbury-Auftritt der verstorbenen Band Viola Beach

Bewegender Moment beim Glastonbury Festival 2016
Was für eine große Geste: Coldplay überließen bei ihrem Glastonbury Konzert die Hauptbühne für einen Song der bei einem Tour-Unfall verstorbenen Band Viola Beach, um sie posthum zu Headlinern des größten britischen Festivals zu machen. Hier das Video des bewegenden Moments. 
Radiohead-Gitarrist outet sich als ABBA-Fan

Radiohead-Gitarrist outet sich als ABBA-Fan

Ed O'Brien: "Ihre Songs sind der Wahnsinn!"
Radiohead geben nur selten Interviews. In einer Radiosendung war Radiohead-Gitarrist Ed O'Brien zu Gast und gab überraschende Einblicke über seine musikalischen Vorlieben.
Radiohead-Fans in Istanbuler Plattenladen angegriffen

Radiohead-Fans in Istanbuler Plattenladen angegriffen

Radiohead sichern Fans Unterstützung zu
Bei einer Record Release Party im Plattenladen "Velvet Indieground" in Istanbul kam es am Freitag Nacht bei einer Radiohead Record Release Party zu einem brutalen Angriff radikaler Moslems. Diese hatten den Plattenladen gestürmt, die Scheiben eingeschlagen und dabei einen Besucher verletzt. Radiohead haben sich zu dem Vorfall geäußert. 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.

* Pflichtfeld

Empfehlungen