Album

Batten The Hatches

Jenny Owen Youngs - Batten The Hatches

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Bezaubernder Ostküsten-Folk

"Singing sweet and drinking hard since 1981" ist das Motto der jungen Folksängerin Jenny Owen Youngs. Dass sie auch verdammt gute Songs schreiben kann, beweist sie auf ihrem Debüt.

Waren folkrockige Klänge in Europa bis vor kurzem als recht uncool verpönt, so hat sich das spätestens mit dem Anti-Folk (Moldy Peaches, Adam Green) und dem Erfolg der Quiet Is The New Loud-Bewegung (Kings Of Convenience, Turin Brakes) erledigt. In den USA hingegen waren Folk und Rock schon immer untrennbar verbunden und so wundert die Vielzahl an großartigen folkigen Singer/Songwritern nicht. Besonders zahlreich fallen in letzter Zeit herausragende Veröffentlichungen weiblicher Künstlerinnen aus. In der Tradition einer Ani DiFranco oder Mary Lou Lord gehen hier Song, Text und Stimme eine eindrucksvolle Verbindung ein. Neben Regina Spektor oder Erin McKeown wird momentan in den USA vor allem Jenny Owen Youngs hoch gehandelt. Die aus New Jersey stammende Sängerin klingt auf ihrem Debüt "Batten The Hatches" wie eine wunderbare Mischung aus Cat Power und Joanna Newsom. Die Platte ist vorerst nur als Import erhältlich, aber das wird sich hierzulande hoffentlich bald ändern. A&Rs: Bitte signen! Bis dahin einfach den Downloadtrack "Fuck I Was" auf Endlos-Repeat stellen.(cw)

Alben

Ähnliche Künstler