right on!

jennylee - right on!

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Understatement

Jenny Lee Lindberg, Bassistin und Sängerin von Warpaint, stellt ihr sphärisch aufgeladenes Solodebüt "right on!" unter dem Pseudonym jennylee vor.

Wer kennt es nicht: es ist drei Uhr nachts, im Gepäck die verschwommenen Erinnerungen an den letzten Abend, an gefühlt 24 Glühwein, einer handvoll Bier und ebenso vielen Shots, wabert ihr und schleppt euch im Dunkel der Nacht mühselig gen Heimat. Diese Kulisse bietet das perfekte Ambiente für "right on!", dem Soloalbum der Warpaint-Bassistin/Sängerin Jenny Lee Lindberg. Also Stecker ins Ohr und auf in die faszinierenden New Wave-Gefilde der Bassistin aus Los Angeles.

Düstere Synthieflächen bestimmen auf "right on!" die Szenerie. Momente in denen sich treibende Basslinien in den Vordergrund drängen sind selten, eher lenkt euch Lindbergs langgezogener, mäandernder Gesang, welcher ein Wort, eine einzelne Silbe teilweise fünf bis sechs Sekunden in die Länge ziehen kann, durch die Nacht.

Die dadurch entstehende Eindringlichkeit lässt einen in "riot" zu gleichen Teilen erschrocken aber fasziniert aufschrecken, in "he fresh" hypnotisch mit dem Stopschild an der Straßenkreuzung tanzen, oder dank der treibenden Single "never" einen großen Teil des Heimwegs im Sprint zurücklegen.

 

In ihrer Wahlheimat hat sie "right on!" zusammen mit Warpaint Mitstreiterin Stella Mozgawa, Broken Bells Mitglied Dan Elkan und Mark Lanegan Bandmitglied Norm Block - gleichzeitig Produzent - aufgenommen. Zehn Songs, die so gar nicht unter dem Motto "Right On" stehen, einem Insiderspruch unter Funk- und Jazzmusikern der gesagt wird, wenn in diesem Moment gerade ein bestimmter Sound besonders groovt.

Maximale Zurückhaltung und Understatement sind hier oberstes Kredo, nicht einmal auf dem Artwork etwas ins Auge stechendes - alles klein, unscheinbar, unprätentiös. Und musikalisch: keine unkontrolliert scheppernden Gitarrenriffs, Nichts mit bis zur Unendlichkeit ausufernden Basslines oder dominanten Drum-Sessions.

Sphärisch und eindringlich ist das Solodebüt der Warpaint Bassistin Jenny Lee Lindberg geworden. Mal qualvoll leidend, dann wieder euphorisch beschwingt führt sie uns in ihren Soundkosmos, der stets auch immer eine geheimnisvolle Erotik innewohnt. "right on!" Miss Lindberg!

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Grimes Belly of the Beats Screenshot

Grimes veröffentlicht 7 neue Musikvideos

Die Clips sind Teil der “The AC!D Reign Chronicles.”
Grimes und ihre Freundin HANA veröffentlichen gemeinsam die siebenteilige Videochronologie “The AC!D Reign Chronicles”. Angeküngt hat Grimes bei Twitter "nothing fancy". Eine Untertreibung.
Videopremiere: Grimes - California

Videopremiere: Grimes - California

Alternative Version des Songs von "Art Angels"
Grimes hat heute das Video zur Single "California" vorgestellt. Wie immer führte sie selbst Regie und serviert knallbuntes Musikfernsehen mit zahlreichen Klamottenwechseln.
Video: Grimes - Kill V. Maim

Video: Grimes - Kill V. Maim

Knallbuntes Video mit 80er-Flair
Grimes lässt die quietschbunten 80er wieder auferstehen. Ihr Video "Kill V. Maim" ist nicht nur optisch großes Retro-Kino.
Videopremiere: Grimes - Flesh Without Blood

Videopremiere: Grimes - Flesh Without Blood

Grimes ist zurück!
Nachdem die Ausnahmekünstlerin Claire Boucher mit ihrem dritten Album „Visions“ vor 3 Jahren den internationalen Musikmarkt eroberte, veröffentlicht sie nun die Single und das dazugehörigen Video „Flesh Without Blood“.
Wie war’s denn eigentlich bei… Blonde Redhead?

Wie war’s denn eigentlich bei… Blonde Redhead?

Das Trio aus New York beeindruckte durch Wärme, Schönheit und ohne Worte
Im Vorprogramm spielten die ortsansässigen Klez.e, die mit ihren großen Melodien und vielschichtigen Arrangements den perfekten musikalischen Partner für diesen Abend im kleinen, ausverkauften Saal des Berliner Postbahnhofs boten. Ein Abend, der wahrlich schön war – auch ohne große Worte.

Empfehlungen